Sternbild Aquila (Adler)

Aquila
Aquila: IAU Sternbildkarte [150]

Eigenschaften

Aquila gehört zu den Sommersternbildern. Sein hellster Stern, Atair, markiert mit Deneb (α Cygni) und Vega (α Lyrae) das bekannte Sommerdreieck. Aquila steht im Band der Milchstraße südlich von Cygnus, getrennt durch Sagitta. Der Stern Atair ist durch seine beiden schwächeren Begleiter (β und γ Aquilae), die ihn wie Leibwächter rechts und links begleiten, leicht zu erkennen; sie tragen die Namen Alshain und Tarazed, die sich beide aus dem persischen Namen des Sternbildes, Shahin tara zed (sternenbesetzter Falke), ableiten. Diese Formation ist das auffälligste Merkmal dieses Sternbildes, das sternreiche Gegenden, vor allem nahe der südwestlichen Grenze zu Scutum, enthält. Die Fläche von Aquila beträgt 652 Quadratgrad und es kulminiert um Mitternacht etwa am 12. Juli. [9, 15]

Sterne mit Eigennamen:

  • α Aql: Altair, Atair
  • β Aql: Alshain, Alschairn
  • γ Aql: Tarazed, Reda
  • ε Aql: Deneb El Okab, Deneb
  • ζ Aql: Deneb El Okab, Deneb
Daten für das Sternbild Aquila [150]
IAU NameAquila
IAU GenitivAquilae
IAU KürzelAql
Deutscher NameAdler
Saison (47° N)Juli … September
Rektaszension18h 41m 18s … 20h 38m 44s
Deklination-11° 51' 59" … +18° 41' 18"
Fläche652 deg2
Nachbarn (N↻)Sge, Her, Oph, Ser, Sct, Sgr, Cap, Aqr, Del

Deep-Sky Objektbeschreibungen

Mythologie und Geschichte

Ein Sternbild aus dem klassischen Altertum. Seit über 3000 Jahren war es unter dem Namen Adler bekannt. In der griechischen Mythologie raubte der Adler Antinous, einer der Freier der Penelope, der Gattin von Odysseus, und brachte ihn auf den Olymp, wo er ein Diener der Götter wurde. Der Adler war stets an Zeus' Seite in seinem langen Kampf gegen die Titanen um der Kontrolle des Universums. Seine Aufgabe war es, Zeus' Donnerpfeile zu tragen, damit er damit die Titanen töten konnte. [73]

Aquila spielte auch eine Rolle in den häuslichen Angelegenheiten auf dem Olymp, dem Sitz der Götter. Eines Tages benötigten die Götter einen neuen Becherträger, der ihnen frischen Nektar servieren sollte. Diese Aufgabe konnte aber allein vom schönsten Jüngling auf Erden erledigt werden. Der Adler wurde ausgesandt, einen neuen Becherträger zu finden. Als er Zeus den stattlichen Trojanischen Prinzen Ganymedes brachte, war der König der Götter so entzückt, dass er dem Adler einen Platz unter den Sternen schenkte. [73]

Ein Adler kommt auch in der Herkules-Sage vor. Auf dem Weg zum Baum mit den goldenen Äpfel der ewigen Jugend am westlichen Rand der Erde, kam Herkules im Kaukasus an einer einsamen Stelle vorbei. Dort lag Prometheus, ein Sohn des Himmelsgottes Uranos und der Mutter Erde, an einen Felsen geschmiedet. Dies war die Strafe der Götter, da Prometheus Menschen aus Ton geschaffen hat, für die er später das Feuer vom Himmel gestohlen haben soll. Täglich kam ein Adler vorbei, riss mit seinem spitzen, krummen Schnabel den Leib auf und frass an seiner Leber. Als Herkules dieses grausige Schauspiel sah, schoss er mit einem Pfeil auf den Adler und befreite somit Prometheus - zumindest für kurze Zeit - von seiner Qual. Über dem Sternbild Aquila fliegt heute noch ein Pfeil - ob Herkules doch nicht getroffen hat? [20]

An eine andere Version der ersten Begebenheit knüpft sich die Bezeichnung Der Adler mit dem Antinous oder Servans Antinoum: Der Lieblingsknabe Kaiser Hadrians (2. Jh. n.Chr.), ein Ideal jugendlicher Schönheit, war in einem Fluss ertrunken, man weiß nicht ob es ein Ungklücksfall war oder er sich selbst ertränkt hat, um durch diesen Opfertod seinem Gönner Hadrian ein langes Leben zu erwirken. Kurz danach sandte Zeus seinen Adler aus, um Antinous zum Sternenhimmel emporzuheben. Viele Sternkarten zeigen den Knaben in den Fängen des Adler und einige Zeit lang war er als eigenes Sternbild, südlich von Aquila geführt worden. [20, 62]

Kataloge

Yale Bright Star Catalogue, 5th Revised Ed. (Hoffleit+, 1991) [154]
HR B F RA [hms] Dec [dms] vMag spType dMag Sep ["]
7040418 44 49.9+02 03 365.02 B9V e
7059518 46 28.5-00 57 425.90 A2Vm 1.612.8
7101818 51 22.1-03 19 046.10 F2III
71671018 58 46.9+13 54 245.89 F0pSrEu
71721118 59 05.7+13 37 215.23 F8V 4.317.8
7176ε1318 59 37.4+15 04 064.02 K1-IIICN0.5Ba0.2 5.9131.1
71931219 01 40.8-05 44 204.02 K1III v
72091419 02 54.5-03 41 565.42 A1V 0.00.1
72251519 04 57.6-04 01 535.42 K1III 1.638.5
7235ζ1719 05 24.6+13 51 482.99 A0Vn 8.4158.6
7236λ1619 06 14.9-04 52 573.44 B9Vn
72481819 06 58.6+11 04 175.09 B8III
72661919 08 59.9+06 04 245.22 F0III-IV
72792019 12 40.7-07 56 225.34 B3V
72872119 13 42.7+02 17 375.15 B8II-III 7.536.2
73032219 16 31.0+04 50 055.59 A3IV
7315ω12519 17 49.0+11 35 435.28 F0IV
73192319 18 32.5+01 05 075.10 K2II-III v4.13.1
73212419 18 50.9+00 20 216.41 K0-IIIa:Ba0.4CH1 0.2423.4
73312819 19 39.3+12 22 295.53 F0III 3.560.2
7332ω22919 19 53.0+11 32 066.02 A2V
73332619 20 32.9-05 24 575.01 G8III-IV 6.8115.9
73362719 20 35.7-00 53 325.49 B9III
73733119 24 58.2+11 56 405.16 G8IVHdel 1 3.5105.6
7377δ3019 25 29.9+03 06 533.36 F3IV 7.5108.9
7387ν3219 26 31.1+00 20 194.66 F2Ib 4.2201.0
74003519 29 01.0+01 57 015.80 A0IVp
74143619 30 39.8-02 47 205.03 M1III v
7429μ3819 34 05.4+07 22 444.45 K3-IIIbCN0.5 5.0177.5
74303719 35 07.3-10 33 375.12 G9IIIa
7446κ3919 36 53.5-07 01 394.95 B0.5III
7447ι4119 36 43.3-01 17 114.36 B5III 8.947.0
74604219 37 47.3-04 38 515.46 F3IV
7474σ4419 39 11.6+05 23 525.17 B3V+B3V v6.647.8
74804519 40 43.3-00 37 165.67 A3IV 7.242.0
74934619 42 12.8+12 11 366.34 B9IIIpHgMn
7497χ4719 42 34.0+11 49 365.27 G0:III+A3V 1.20.4
7511ψ4819 44 34.1+13 18 106.26 B9III-IV
7519υ4919 45 39.9+07 36 485.91 A3IV
7525γ5019 46 15.6+10 36 482.72 K3II e8.0132.6
7544π5219 48 42.1+11 48 575.72 G2III:+A1V: 0.51.4
75535119 50 46.8-10 45 495.39 F0V 8.021.1
7557α5319 50 47.0+08 52 060.77 A7V 8.6165.2
7560ο5419 51 01.6+10 24 565.11 F8V 8.314.4
7570η5519 52 28.4+01 00 203.90 F6Ib v
75845619 54 08.2-08 34 275.79 gK5 6.146.5
75935719 54 37.6-08 13 385.71 B7Vn 0.835.7
75945719 54 38.1-08 14 146.49 B8V 0.835.7
7595ξ5919 54 14.9+08 27 414.71 G9+IIIb
75965819 54 44.8+00 16 255.61 A0III
7602β6019 55 18.8+06 24 243.71 G8IV 7.7175.0
7610φ6119 56 14.3+11 25 265.28 A1IV
76676220 04 23.2-00 42 345.68 K4III
7669τ6320 04 08.3+07 16 415.52 gK0
76906420 08 01.8-00 40 425.99 K1IV
7710θ6520 11 18.3-00 49 173.23 B9.5III 9.6113.7
77206620 13 13.9-01 00 345.47 K5III
7724ρ6720 14 16.6+15 11 514.95 A2V
78216820 28 24.9-03 21 286.13 B9V 7.79.8
78316920 29 39.0-02 53 084.91 K2III
78737020 36 43.6-02 33 004.89 K5II
78847120 38 20.3-01 06 194.32 G7.5IIIa 7.532.2

Revised+Historic NGC/IC, Version 22/9, © Dr. Wolfgang Steinicke [277]
Planetarische Nebel
NameRADecTypbMagvMagDimDreyer BeschreibungIdentifikation, Anmerkungen
NGC 674119 02 37.0-00 26 56PN10.811.50.13planetary, stellarPK 33-2.1, J 475, CS=14.7
NGC 675119 05 55.5-05 59 30PN12.511.90.43pB, SNGC 6748, PK 29-5.1, CS=13.9
NGC 677219 14 36.4-02 42 22PN14.212.71.43vF, L, R, vvlbM, rPK 33-6.1, CS=18.4
NGC 678119 18 28.3+06 32 25PN11.811.41.9planetary, F, L, R, vsbM disc, S * nfPK 41-2.1, CS=15.0
NGC 678519 18 24.9-01 35 45PN13.312.30.62eS, stellarNGC 6778, PK 34-6.1, CS=15.0
NGC 679019 22 57.0+01 30 49PN10.210.50.17planetary, B, eS, stell = 9.5 magPK 37-6.1, CS=13.5
NGC 680319 31 16.3+10 03 26PN11.311.40.17planetary, stellarPK 46-4.1, CS=15.2
NGC 680419 31 35.4+09 13 33PN12.212.01.1cB, S, iR, rrrPK 45-4.1, CS=14.3
NGC 680719 34 33.5+05 41 04PN13.812.00.13planetary, stellarPK 42-6.1, CS=14.0
NGC 685220 00 39.2+01 43 43PN12.812.60.47F neb, am stPK 42-14.1
IC 484619 16 28.3-09 02 35PN12.711.90.18Planetary, stellarPK 27-9.1, CS=13.7
Offene Sternhaufen
NameRADecTypbMagvMagDimDreyer BeschreibungIdentifikation, Anmerkungen
NGC 670918 51 30.0+10 20 00III2m6.715Cl, pRi, lC, iFOCL 100
NGC 675519 07 49.0+04 16 00IV2m7.515Cl, vL, vRi, pC, st 12…14OCL 96
NGC 675619 08 42.5+04 42 21I2m10.64Cl, S, Ri, lC, st 11…12OCL 99
NGC 683719 53 08.0+11 41 54OCL12.03Cl, S, POCL 108
Kugelsternhaufen
NameRADecTypbMagvMagDimDreyer BeschreibungIdentifikation, Anmerkungen
NGC 674919 05 15.3+01 54 05GCL12.44Cl, L, lC, st L & SGCL 107, OCL 91, Berkeley 42, not OCL (I3r)
NGC 676019 11 12.1+01 01 52IX9.09.6pB, pL, vglbM (Auw. 44)GCL 109
Galaxien
NameRADecTypbMagvMagDimDreyer BeschreibungIdentifikation, Anmerkungen
NGC 681419 42 40.5-10 19 28SBbc12.111.23 × 2.8pF, pL, R, bM, rMCG -2-50-1, IRAS 19399-1026
NGC 682119 44 24.2-06 50 04SBcd13.613.11.3 × 1.1F, pL, RMCG -1-50-2, IRAS 19417-0657
NGC 686520 05 56.4-09 02 26S016.015.00.8 × 0.6F, S, E
NGC 690020 21 35.1-02 34 11Sb14.313.51 × 0.8vF, S, RMCG 0-52-1, MCG -1-52-1, IRAS 20189-0243
NGC 690120 22 21.6+06 25 47SBab14.513.71.4 × 0.5eFIC 5000, UGC 11542, MCG 1-52-2, CGCG 399-2, IRAS 20199+0616
NGC 690620 23 34.0+06 26 40SBbc13.212.31.6 × 0.8pF, pL, RUGC 11548, MCG 1-52-3, CGCG 399-6, IRAS 20211+0616
NGC 691520 27 46.0-03 04 36Sab13.012.21.5 × 0.9pB, S, RIRAS 20251-0314
NGC 692220 29 52.8-02 11 30Sc14.013.51.3 × 1vF, pL, RUGC 11574, MCG 0-52-18, CGCG 373-17, IRAS 20272-0221
NGC 692620 33 05.9-02 01 44SBc/P13.212.42 × 1.4vF, pL, E 176°, p of 2UGC 11588, MCG 0-52-33, CGCG 373-33, VV 621, IRAS 20305-0211
NGC 692920 33 21.6-02 02 12S0-a14.413.40.8 × 0.7vF, vS, sf of 2MCG 0-52-35, CGCG 373-35, NPM1G -02.0441
NGC 694120 36 23.5-04 37 08Sb13.612.82 × 1.4eF, lE, lbMMCG -1-52-10, IRAS 20337-0447
IC 131720 23 15.5+00 39 53E114.613.80.7 × 0.6Planetary = * 12, diam 10"-15"UGC 11546, MCG 0-52-4, CGCG 373-5, 2ZW 82
IC 132720 35 41.3-00 00 19S0-a14.914.00.9 × 0.8vF, * 8 1' fCGCG 373-38, KARA 881

Quellenangaben

9«Drehbare Sternkarte SIRIUS» von H. Suter-Haug; Hallwag-Verlag, Bern
15«Hartung's Astronomical Objects for Southern Telescopes» by David Malin and David J. Frew; Melbourne University Press 1995; ISBN 0-522-84553-3
20«Sternbilder und ihre Mythen» von Gerhard Fasching; Zweite, verbesserte Auflage; Springer Verlag Wien, New York; ISBN 3-211-82552-5 (Wien); ISBN 0-387-82552-5 (New York)
62Eye On The Sky: Aquila by Deborah Byrd; Astronomy 7/93, p.48
73The Starry Sky: Aquila by Deborah Byrd; Astronomy 8/94, p.51
150IAU: The Constellations, 11. Oktober 2020; iau.org/public/themes/constellations
154Yale Bright Star Catalog, 15. Oktober 2020; tdc-www.harvard.edu/catalogs/bsc5.html
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)