Offener Sternhaufen Messier 103

Messier 103
Messier 103: Ausschnitt aus dem STScI Digitized Sky Survey [147]

Geschichte

Der offene Sternhaufen M 103 wurde am 27. März 1781 von Pierre Méchain entdeckt. Er beschrieb ihn als «Haufen von Sternen zwischen ε und δ der Beine von Cassiopeia».[281]

Physikalische Eigenschaften

M 103 ist vom Trumpler-Typ III2p. Er ist etwa 7100 Lichtjahre von uns entfernt und nähert sich uns mit einer Geschwindigkeit von 45 km/s. Auffälliges Merkmal ist der Doppelstern Struve 131 (ADS 1209, HD 9311) im Nordwesten des Haufens. Seine beiden Sterne sind 7.2 mag und 9.8 mag hell und 13.9" voneinander getrennt. Der Doppelstern gehört nicht zum Haufen. [145]

«Revised New General Catalogue and Index Catalogue» Dr. Wolfgang Steinicke, 2021 [277]
BezeichnungNGC 581
TypOCL (III2p)
Rektaszension01h 33m 23.0s
Deklination+60° 39' 30"
Durchmesser6.00 arcmin
Visuelle Helligkeit7.4 mag
Dreyer BeschreibungCl, pL, B, R, Ri, st 10…11
IdentifikationM 103, OCL 326

Auffindkarte

Der offene Sternhaufen M 103 befindet sich im Sternbild Cassiopeia zwischen den Sternen Segin (ε Cassiopeiae) und Ruchbah (δ Cassiopeiae). In den Monaten Juli bis Januar steht das Sternbild am höchsten.

Karte M 103
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

145SIMBAD astronomical database; simbad.u-strasbg.fr/simbad
147Aladin Lite; aladin.u-strasbg.fr/AladinLite (2020-12-23)
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
281«Catalogue Nébuleuses et des Amas D'Étoiles» Observées à Paris, par M. Messier, à l'Observatoire de la Marine, hôtel de Clugni, rue des Mathurins. «Connoissance des temps ou connoissance des mouvements célestes, pour l'année bissextile 1784 » Page 227; gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k6514280n/f235 (2021-02-21)