NGC 457, Eulenhaufen, E.T.

Objektbeschreibung

NGC 457 ist ein heller, galaktischer Sternhaufen in den sternreichen Gebieten der Cassiopeiaischen Milchstrasse. Er ist eine reichlich verstreute Gruppe von Sternpunkten, mit ein bis zwei Dutzend Bogenminuten scheinbarem Durchmesser und enthält etwa 100 Sterne heller als 13. Grössenklasse. Ungefähr 60 davon sind als echte Mitglieder des Haufens identifiziert worden. Die stellare Population dieser Gruppe gleicht der des Doppelsternhaufens h & chi Persei, einschliesslich, dass auch NGC 457 relativ jung ist. Der hellste Stern ist ein roter Superriese des Typs M0 und liegt im dichtesten Teil des Haufens. Seine scheinbare Helligkeit ist 8.6 mag und seine absolute -5.2 mag, was der 10'000-fachen Leuchtkraft der Sonne entspricht.

Der helle Stern φ Cassiopeiae besitzt eine scheinbare Helligkeit von 5.0 mag und den Spektraltyp F0. Es ist noch nicht eindeutig, ob der Stern tatsächlich zum Sternhaufen gehört. Demnach müsste er sich in 9300 Lichtjahren Entfernung befinden, wäre eine der hellsten bekannten Sterne und würde in Leuchtkraft sogar Rigel übertreffen. Die absolute Helligkeit, nach der Korrektur durch die Lichtabsorption durch interstellares Gas, wäre dann -8.8 mag, was der 275'000fachen Leuchtkraft der Sonne entspricht. Die Mitgliedschaft zum Sternhaufen ist noch nicht definitv bewiesen, doch Messungen der Radialgeschwindigkeit, Studien der Polarisation im Haufen, das Fehlen von messbarer Eigenbewegung und das Spektrum, welches dem eines sehr hellen Superriesen entspricht, unterstützen diese Annahme. Zum Vergleich: die Sonne in gleicher Entfernung wie φ Cassiopeiae wäre gerade mal 17.3 Magnituden hell.[4]

Das Muster, welche die Sterne dieses offenen Sternhaufens bilden, erinnert an eine Eule mit ausgestreckten Flügeln und den beiden hellen Sternen phi Cassiopeiae und SAO 22187 als leuchtende Augen. Aus diesem Grund erhielt er den Beinamen Owl Cluster (Eulenhaufen).

In Anlehnung an Steven Spielbergs 1982 gedrehten Kinofilm E.T. - The Extraterrestrian taucht auch der Name E.T. für denselben Sternhaufen auf. Die Form des Haufens erinnert an den kurzen Körper des Ausserirdischen mit seinen langen Armen. Er scheint gerade seinen grossen Kopf eingezogen zu haben und blickt einen mit seinen grossen, runden Kulleraugen an. Seine langen Arme streckt er aus, um "nach hause zu telefonieren".

Eine ziemlich phantasielose und selten gebrauchte Bezeichnung ist Phi Cassiopeiae Cluster, benannt nach dem hellsten darin enthaltenen Stern.

«The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters» von J.L.E. Dreyer, nachbearbeitet 1988 von Roger W. Sinnott [142]. Koordinaten in B2000.0.
Name Typ RA [hm] Dec [dm] Const ⌀ ['] vMag Beschreibung
NGC 457OC01 19.1+58 20Cas13.6.4Cl, B, L, pRi, st 7, 8, 10

Wie findet man die ausserirdische Eule?

Der Eulenhaufen ist ganz leicht zu finden. Das linke Auge der Eule bildet der Stern φ Cassiopeiae, der mit 5. Grösse in klaren Nächten noch gut von blossem Auge sichtbar ist. Auf der Karte macht die Eule allerdings beinahe einen Kopfstand.

Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.