Kugelsternhaufen Messier 5

Objektbeschreibung

Messier 5
M 5: 30' x 30' Ausschnitt aus dem STScI Digitized Sky Survey [160]

Die Entdeckung des Kugelsternhaufens Messier 5 wird dem deutschen Astronomen Gottfried Kirch zugeschrieben, der 1705 Direktor des Königlichen Observatoriums in Berlin wurde. Aus den Aufzeichnungen seiner Frau Marie Margarethe geht hervor, dass die Entdeckung in der Nacht des 5. Mai 1702 stattfand, während Kirch Ausschau nach einem Kometen hielt. Kirch war ebenfalls der Entdecker des langperiodisch Veränderlichen chi Cygni, des prächtigen Sternhaufens M 11 in der Schildwolke und des Grossen Kometen von 1680. Charles Messier entdeckte den Kugelsternhaufen im Mai des Jahres 1764 auf ein neues und nahm ihn als fünftes nebelhaftes Objekt in seine berühmte Liste auf. Wie bei fast allen Kugelsternhaufen konnte er erstmals 1791 von Sir William Herschel in Einzelsterne aufgelöst werden.

Der Sternhaufen zeigt eine mittlere Radialgeschwindigkeit von etwa 50 km/s. Die Entfernung von M 5 wird auf etwa 26'000 bis 27'000 Lichtjahre geschätzt, etwas weiter entfernt als M 13. Diese beiden Kugelsternhaufen erscheinen nahezu identisch in Grösse und Leuchtkraft. Die Population beider Haufen wird auf mehr als eine halbe Million Sterne geschätzt, wobei die meisten auf diese grosse Distanz gar nicht auszumachen sind. Unsere Sonne in derselben Entfernung wie M 5 erschiene uns als ein winziges Sternchen von 19.4 mag. Dies sagt uns, dass die hellsten Sterne des Haufens gewaltige Riesen mit der absoluten Helligkeit von -3 oder -3.5 mag sein müssen. Die wahre Leuchtkraft eines solchen Sternes beträgt rund das 2000fache unserer Sonne. M 5 emmitiert die Lichtmenge von etwa einer Viertelmillion Sonnen.

Die Form von M 5 ist nicht kugelrund, sondern etwa 10 Prozent elliptisch; die längere Achse nach Positionswinkel 50° geneigt. Es macht sich auch eine leicht unregelmässige Verteilung der hellsten Sterne bemerkbar, wenn man M 5 mit einem typisch «glatten» Kugelsternhaufen wie Omega Centauri vergleicht. Radiale Sternketten fallen in den Randbezirken des Haufens auf und geben etwas den Eindruck einer Spiralform.

Der Stern 5 Serpentis befindet sich etwa 20 Bogenminuten in Richtung SSE. Dabei handelt es um ein Dreifach-Sternsystem. Begleiter B ist 10.1 mag hell und befindet sich in 11.2" Entfernung auf PA 36°. Begleiter C hat eine Helligkeit von 9.1 mag und liegt bei PA 40° 127.2" weit entfernt.

— 1999, Bernd Nies

Daten für NGC 5904, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenM 5, NGC 5904
RA / Dec (B2000.0)15h 18.6m / +02° 05' [142]
SternbildSer [142]
Objekt KlasseGb [142]
Abmessungen 17.4' [142]
Scheinbare Magnitude5.8 mag [142]
Beschreibung (Dreyer)!!, glob. cl. , vB, L, eCM, st 11...15; = M5 [142]

Auffindtipp für Messier 5

IAU Karte des Sternbildteils Serpens Caput (Kopf der Schlange) [150]

Der Kugelsternhaufen befindet sich im Sternbild Kopf der Schlange (Serpens Caput), westlich vom Schlangenträger (Ophiuchus). Im östlichen Teil des Sternbildes Jungfrau (Virgo) stehen die beiden weniger auffälligen Sterne 109 Virginis (3.8mag) und der schwächere 110 Virginis (4.6mag). Diese Verbindungslinie um die gleiche Strecke nach Osten verlängert verrät die Position des Kugelsternhaufens Messier 5, welcher sich in unmittelbarer Nähe vom 5.2 mag schwachen Stern 5 Serpentis Cauda befindet. In klaren, dunklen Nächten ist dieser Stern auch von blossem Auge auszumachen.

— 1999, Bernd Nies

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.