Offener Sternhaufen Messier 41

Messier 41
Messier 41: Ausschnitt aus dem STScI Digitized Sky Survey [147]

Geschichte

Der offene Sternhaufen M 41 war bereits im Altertum als einer der «wolkigen Flecken» am Nachthimmel bekannt und wurde 325 v. Chr. Aritoteles erwähnt. 1765 trug ihn Charles Messier als Nummer 41 in seine Liste ein.

Physikalische Eigenschaften

Etwa 25 helle Sterne und viele schwächeren findet man in dem Haufen, welcher insgesamt etwa 100 Sterne von 7. bis 13. Größenklasse zählt, die sich über eine Fläche etwa so groß wie der Vollmond erstrecken. Im Zentrum befindet sich ein auffälliger rötlicher K-Typ Stern (HD 49091) mit etwa 6.9 mag, und etwa 700-mal heller als unsere Sonne ist. Viele der anderen Sterne scheinen sich in geschwungenen Kurven zu gruppieren, eine Eigenschaft, die man auch bei M 35 und M 37 findet. Die Entfernung zum Haufen beträgt 693 pc (2260 Lichtjahre), womit der Haufen etwa 20 Lichtjahre im Durchmesser misst. Er entfernt sich mit etwa 23 km/s bis 26 km/s. [4, 145, 196]

«Revised New General Catalogue and Index Catalogue» Dr. Wolfgang Steinicke, 2021 [277]
BezeichnungNGC 2287
TypOCL (II3m)
Rektaszension06h 46m 00.0s
Deklination-20° 45' 24"
Durchmesser39.00 arcmin
Visuelle Helligkeit4.5 mag
Dreyer BeschreibungCl, vL, B, lC, st 8…
IdentifikationM 41, OCL 597, ESO 557-SC14

Auffindkarte

Der Sternhaufen M 41 befindet sich im Sternbild Canis Major (großer Hund), rund 4° südlich vom hellen Stern Sirius. Er ist von Dezember bis Februar am besten sichtbar.

Karte Messier 41
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

4«Burnham's Celestial Handbook: An Observer's Guide to the Universe Beyond the Solar System» by Robert Burnham; Dover Publications, Inc.; Voume I: ISBN 0-486-23567-X; Volume II: ISBN 0-486-23568-8; Volume III: ISBN 0-486-23673-0
145SIMBAD astronomical database; simbad.u-strasbg.fr/simbad
147Aladin Lite; aladin.u-strasbg.fr/AladinLite (2020-12-23)
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
196Celestial Atlas by Curtney Seligman; cseligman.com/text/atlas.htm (2020-12-28)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)