IAU Sternbildkarte
IAU NameEridanus
IAU GenitivEridani
IAU KürzelEri
Deutscher NameFluss Eridanus
Englischer NameRiver
Saison (47°N)Okt … Jan
Rektaszension1h 24m 50s
5h 11m 14s
Deklination-57° 54' 59"
+0° 24' 14"
Fläche1138°2
Nachbarn (N↻)Tau, Cet, For, Phe, Tuc, Hyi, Hor, Cae, Lep, Ori

Sternbild Eridanus

Das langgestreckte Sternbild ist mit einer Fläche von 1138 Quadratgrad die sechstgrösste Figur am Himmel, aufgrund der meist schwachen Sterne jedoch wenig auffällig. Der Fluss schlängelt sich vom Rigel in Orion zu Cetus im Westen hinüber und dann hinunter nach Süden bis zu Hydrus, wo er dann mit dem hellsten Stern in dieser Konstellation, Achernar, endet. Achernar kulminiert jeweils etwa am 14. Oktober um Mitternacht und das Zentrum des Sternbilds etwa am 10. November. [9, 15]

Sterne mit Eigennamen:

  • α Eridani: Achernar
  • β Eridani: Cursa, Dhalim, Kursa
  • γ Eridani: Zaurak, Zaurac, Zaurack
  • δ Eridani: Rana
  • ζ Eridani: Zibal
  • η Eridani: Azha
  • θ1 Eridani: Acamar
  • ο1 Eridani: Beid
  • ο2 Eridani: Keid, Kied
  • τ2 Eridani: Angetenar, Al Anchat Al Nahr, Anchat
  • υ2 Eridani: Theemim, Beemin
  • 53 Eridani: Sceptrum

Mythologie

In der griechischen Sagenwelt ist Eridanus jener Fluss, in den Phaethon, der Geliebte von Kyknos, stürzte, als er versucht hatte, den Sonnenwagen seines Vaters Helios über den Himmel zu fahren. Es gibt aber auch Versuche, ihn mit einem irdischen Fluss in Verbindung zu bringen, dem Po in Oberitalien, dem Nil oder dem Euphrat.

Ursprünglich endete Eridanus beim Stern θ Eridani, dessen Name Acamar sich von Achernar (Ende des Flusses) ableitet; damals gehörten die Sterne des Fornax noch mit zu Eridanus. Später wurde Eridanus dann bis fast 60 Grad südlicher Breite verlängert. So erhielt ein anderer Stern den Beinamen Achernar. [7]

Beschriebene Deep-Sky Objekte

Kataloge

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.