Galaxien NGC 7332, NGC 7339

NGC 7332
NGC 7332: Galaxie in Pegasus; 500 mm Cassegrain 3625 mm f/7.2; SBIG STL11K; 90+35+35+35 min LRGB; Berner Oberland; © 2011 Radek Chromik

Geschichte

Die beiden Galaxien wurden am 19. November 1784 von Wilhelm Herschel mit seinem 18.7 Zoll Spiegelteleskop entdeckt. Er katalogisierte sie als II 233 und II 234 und schrieb: «Zwei. Die vorangehende ziemlich hell, in Meridianrichtung etwas verlängert. Die folgende schwach, ausgedehnt, fast in Richtung der Deklinationsparallele, 1,5' lang.» [464] Sein Sohn John katalogisierte sie später als h 2173 (GC 4821) und h 2175 (GC 4824) und vermutete anfänglich, dass eine dritte Galaxie zu diesem Paar gehöre. [466] Dreyer katalogisierte die beiden Galaxien als NGC 7332 und NGC 7339. [277, 313]

Physikalische Eigenschaften

Die Galaxie NGC 7332 ist die hellere dieses Galaxienpaars, welches sich mit rund 1600 km/s vom Zentrum der Lokalen Gruppe entfernt. Bei einer Hubble-Konstante von 75 km/s/Mpc gelangt man so auf eine Entfernung von 69 Mio. Lichtjahren und einen Durchmesser der Galaxie von etwa 60'000 Lichtjahren. Bei NGC 7332 blicken wir direkt auf die Kante, denn ihre Rotationsachse ist genau um 90 Grad zu unserer Blickrichtung geneigt. [134]

Die Galaxie NGC 7339 ist mit 43'000 Lichtjahren Durchmesser kleiner als NGC 7332 und etwa 2 Mio. Lichtjahre weiter entfernt. Die Rotationsachse dieser Galaxie ist um 85 Grad zu unserer Blickrichtung geneigt. [134]

«Catalogue of Principal Galaxies (PGC)», Paturel et al. 1989 [144]
NameRA [hms]Dec [dms]mTypeDim [']Btot [mag]HRV [km/s]PA [°]
NGC 733222 37 24.4+23 47 52L3.8 x 1.112.01270155
NGC 733922 37 46.8+23 47 15SB2.8 x .713.1134593

Wie findet man das Galaxienpaar?

Beide Galaxien liegen im Sternbild Pegasus und sind nicht schwer zu finden - zumal NGC 7332 ziemlich hell ist, aber auch klein. Daher sollte man im kritischen Suchgebiet höher vergrössern, ca. 100x dürfte ausreichen. Ein kleines, fast gleichseitiges Dreieck mit etwa vier Bogenminuten Kantenlänge zeigt mit seiner südlichen Spitze genau auf NGC 7332.

Karte NGC 7332
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Visuelle Beobachtung

200 mm Öffnung: Die Galaxie NGC 7332 erscheint als kleines Objekt mit eindeutiger Nord-Süd-Elongation im Okular. Bei direkter Sicht sah man das Zentrum und in Nord-Südrichtung Ausläufer. Bei indirektem Sehen scheint sich jedoch die Galaxie in bezug zu ihrer Grösse zu verdoppeln. Zeitweise glaubt man sogar, so etwas wie ein Staubband erkennen zu können, wovon auf der POSS-Aufnahme allerdings nichts zu sehen ist.

NGC 7339, die zweite Galaxie dieses Paares, zeigt sich als eine Edge-On. Ihre Längsachse ist fast genau auf NGC 7332 gerichtet. Im Gegensatz zu dieser erscheint sie deutlich grösser, hat aber eine wesentliche geringere Flächenhelligkeit.

Frank H. Leiter

Quellenangaben

134Lyon-Meudon Extragalactic Database (LEDA); leda.univ-lyon1.fr
144Catalogue of Principal Galaxies (PGC); Paturel G., Fouque P., Bottinelli L., Gouguenheim L.; Astron. Astrophys. Suppl. Ser. 80, 299 (1989); cdsarc.unistra.fr/viz-bin/cat/VII/119 (2021-02-18)
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
313«A New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars, being the Catalogue of the late Sir John F.W. Herschel, Bart., revised, corrected, and enlarged» Dreyer, J. L. E. (1888); Memoirs of the Royal Astronomical Society. 49: 1–237; Bibcode:1888MmRAS..49....1D
464«Catalogue of a second thousand of new nebulae and clusters of stars; with a few introductory remarks on the construction of the heavens» William Herschel, Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 1 January 1789; DOI:10.1098/rstl.1789.0021
466«Observations of nebulæ and clusters of stars, made at Slough, with a twenty-feet reflector, between the years 1825 and 1833» John Frederick William Herschel, Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 1 January 1833, Pages: 359-505; DOI:10.1098/rstl.1833.0021