NGC 2264: Konusnebel im Weihnachtsbaum

Objektbeschreibung

NGC 2264
NGC 2264: Konusnebel in Sternhaufen NGC 2264; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 125+40+40+40 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2011 Radek Chromik

NGC 2264 wurde am 18. Januar 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt. Es handelt sich um einen offenen Sternhaufen des Typs IV3pn mit Sternen der vierten Grössenklasse, eingehüllt in einen sehr grossen Nebel, dessen dichtester Teil südwestlich des Sterns 15 Monocerotis liegt. NGC 2224 ist Teil einer komplexen Region im Sternbild Einhorn (Monoceros), bestehend aus Dunkelnebeln, Emissionsnebeln und Reflexionsnebeln und Sterne, welche diese zum Leuchten anregen oder sie anstrahlen und Strukturen hervorheben.

NGC 2264
NGC 2264: Fuchsfellnebel beim 4.7 mag hellen Stern 15 Monocerotis; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 120+40+40+40 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2011 Radek Chromik

An einem Ende befindet sich der Konusnebel, eine dichte Wolke aus Gas und Staub, geformt durch den stellaren Wind eines extrem heissen und hellen Sterns, welcher sich hinter einer Wolke versteckt. Verstreut im Nebel befindet sich eine Anzahl heller Sterne, welche wie die Lichterkette eines Weihnachtsbaumes wirken. Der Konusnebel befindet sich an der Spitze und der helle Stern S Monocerotis und der Fuchsfellnebel (engl. Fox Fur Nebula) unten am Stamm. In Abb. 1 steht der Baum auf dem Kopf. Der Fuchsfellnebel wird allgemein nicht als Teil von NGC 2264 betrachtet, ist aber offensichtlich ein Fortsatz der diesen Raum füllenden Gas- und Staubwolke. Der offene Sternhaufen mit Nebel befindet sich in etwa 2600 Lichtjahren Entfernung. [196]

Daten für NGC 2264, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenChristmas Tree cluster, Cone nebula, NGC 2264
RA / Dec (B2000.0)06h 41.1m / +09° 53' [142]
SternbildMon [142]
Objekt KlasseC+N [142]
Abmessungen 60.' [142]
Scheinbare Magnitude3.9 mag [142]
Beschreibung (Dreyer)eL neb, 3deg diam, densest 12' sp 15 Mon [142]

Auffindkarte

Im Sternbild Einhorn fast in der Nähe des linken Fusses der Zwillinge findet man den wunderschön geformten Sternhaufen NGC 2264. Seine Form gab ihm auch den Namen Weihnachtsbaum-Sternhaufen. Der Fuss des Weihnachtsbaumes wird gleichzeitig durch den 4.7 mag hellen Stern 15 Monocerotis markiert. Der Konusnebel befindet sich rund ein halbes Grad südlich dieses Sterns an der Spitze des auf dem Kopf stehenden Weihnachtsbaumes. Die beiden 7.2 mag und 9.1 mag hellen Baumspitzen-Sterne weisen den Weg. Der Konusnebel liegt in der Verlängerung des Baumstammes bzw. bei den beiden Baumspitzensternen. [192]

Karte
Karte mit Hilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Beobachtung

Mit einem H-beta-Filter und indirektem Sehen lässt sich der Konusnebel bei einer Teleskopöffnung um die 14" bereits sicher erahnen. Der dunkle Konus bzw. die Pyramide ist äusserst schwierig erkennbar. Es ist dann auch die eine helle seitliche Pyramiden-Begrenzung, welche die Beobachtung des dunklen Konusnebels überhaupt ermöglicht.

Wahrlich ein schwieriges Objekt, aber als Herausforderung ist der Konusnebl für Teleskope ab etwa 12" durchaus sehr lohnenswert.

14" PWO-Dobson, F:4.6 / TV-Radian 8mm, 200x, 0.3° und TV-Nagler-Zoom 6mm-5mm, 266x-320x, 0.19°-0.16°
Eduard von Bergen

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.