Messier 11, Wildentenhaufen

Objektbeschreibung

M 11
M 11: 30' x 30' Ausschnitt aus dem STScI Digitized Sky Survey [160]

Messier 11 ist ein aussergewöhnlich prächtiger offener Sternhaufen, der am nördlichen Rand der Schildwolke liegt. Er wurde 1681 von Gottfried Kirch am Berliner Observatorium entdeckt. Im Jahre 1715 wurde der Haufen von Edmund Halley in seiner kurzen Liste nebelhafter Sterne aufgenommen. Der englische Geistliche Wm. Derham scheint der erste zu sein, der den Sternhaufen 1732 in Einzelsterne aufzulösen vermochte. Selbst Charles Messier war im Mai 1764 imstande, den Sternhaufen in Einzelsterne aufzulösen, doch da er in kleineren Teleskopen wie ein Komet aussah, nahm er ihn in seiner Liste auf. Mehrere Sterne des Haufens formieren sich zu einem "V" mit der Spitze nach Norden. Admiral Smyth verglich diese Figur mit einem Schwarm fliegender Wildenten, worauf der Spitzname des Haufens zurückzuführen ist: Wildenten-Haufen

Dieser offene Sternhaufen gehört zu den kompaktesten des Milchstrassensystems. In kleinen Fernrohren mit geringer Vergrösserung gleicht er auf den ersten Blick einem lockeren Kugelsternhaufen. Etwa 500 Sterne heller als 14 Magnituden können in M 11 gezählt werden. Mindestens 400 davon sind echte Mitglieder des Haufens. Die Zahl der Mitgliedssterne heller als 16.5 Magnituden beläuft sich auf etwa 870. Die totale Masse des Haufens wird auf etwa 2900 Sonnenmassen geschätzt, worin etwa 800 Sonnenmassen für noch unentdeckte Begleitsterne berücksichtigt sind. Entfernungsangaben liegen etwa im Bereich von 5400 bis 5800 Lichtjahren. Die Sonne in derselben Entfernung erschiene uns gerade mal 15.9 Magnituden hell. Es ist offensichtlich, dass alle Sterne von M 11 leuchtkräftige Riesen sind. Sterne 11. Grösse strahlen etwa mit der 10'000-fachen Leuchtkraft der Sonne. Gemäss dem aufgezeichneten Farbmagnituden-Diagramm handelt es sich bei den meisten Mitgliedssternen um A- und F-Sterne der Hauptreihe, doch mindestens ein Dutzend sind gelbe und rote Riesen. Das Alter des Haufens wird auf etwa 500 Mio. Jahre geschätzt.

Die 10 Bogenminuten umfassende Zentralregion des Haufens misst etwa 15 Lichtjahre im Durchmesser. Die Dichte beträgt demnach etwa 83 Sterne pro Kubikparsek, was einem mittleren Abstand von Stern zu Stern von weniger als einem Lichtjahr entspricht. Bewohner eines Planeten im Zentrum von M 11 würden über sich einen Himmel bestückt mit mehreren hundert Sternen erster Grössenklasse und etwa 40 oder so mit einer scheinbaren Helligkeit von der drei bis 50-fachen des Sirius sehen. Die Dichte ist nur wenig geringer als die von lockeren Kugelsternhaufen. Es existieren noch ein paar galaktische Sternhaufen mit einer ähnlichen Dichte (z.B. NGC 2158 in Gemini und NGC 6791 in Lyra), doch M 11 ist der am nächsten gelegene. M 11 liegt näher als die Schildwolke und ist nicht direkt in ihr eingebettet. [4]

— 1996, Bernd Nies

Daten für NGC 6705, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenM 11, NGC 6705, Wild Duck cluster
RA / Dec (B2000.0)18h 51.1m / -06° 16' [142]
SternbildSct [142]
Objekt KlasseOC [142]
Abmessungen 14.' [142]
Scheinbare Magnitude5.8 mag [142]
Beschreibung (Dreyer)!, Cl, vB, L, iR, Ri, *9, st 11...; = M11 [142]

Auffindkarte zu Messier 11

Der offene Sternhaufen M 11 liegt im Sternbild Scutum (Schild) auf der Linie der Sterne α Scuti (3.85 mag) und η (4.83 mag) Scuti auf der Höhe zu β Scuti (4.22 mag).

Karte mit Hilfe von XEphem [131] erstellt.

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.