IAU Sternbildkarte
IAU NameCanis Maior
IAU GenitivCanis Majoris
IAU KürzelCMa
Deutscher NameGrosser Hund
Englischer NameGreat Dog
Saison (47°N)Dez … Feb
Rektaszension6h 11m 36s
7h 27m 54s
Deklination-33° 15' 02"
-11° 01' 49"
Fläche380°2
Nachbarn (N↻)Mon, Lep, Col, Pup

Sternbild Canis Maior

Canis Maior ist ein typisches Wintersternbild und befindet sich südöstlich von Orion. Das Sternbild ist sehr auffällig, enthält es doch den hellsten Fixstern am Firmament, Sirius. Verlängert man den Gürtel des Orion nach Südosten, so stösst man direkt auf ihn.

Der Stern Sirius bildet zusammen mit Procyon, Castor und Pollux, Capella, Aldebaran und Rigel das Wintersechseck. Die Fläche von Canis Maior beträgt 380 Quadratgrad und es kulminiert um Mitternacht jeweils etwa am 1. Januar. [9,15]

Sterne mit Eigennamen:

  • α Canis Majoris: Sirius, Canicula, Dog Star, Aschere
  • β Canis Majoris: Murzim, Mirzam, Mirza
  • γ Canis Majoris: Muliphen, Muliphein, Isis, Mirza
  • δ Canis Majoris: Wezen, Alwazn, Wesen, Al Wazor
  • ε Canis Majoris: Adara, Adhara
  • ζ Canis Majoris: Furud, Phurud
  • η Canis Majoris: Aludra

Mythologie und Geschichte

Canis Maior ist ein altes Sternbild, das einen der Hunde darstellt, die dem Himmelsjäger Orion auf den Fersen folgen. Der andere Hund ist Canis Minor. [7,10,20,21,25]

Eine andere, etwas fragwürdige Interpretation ist die vom Höllenhund Kerberos: Echidne und Typhon waren die Eltern des Kerberos. Echidnes Körper war zur Hälfte eine schöne Frau, die andere Hälfte war eine fleckige, widerliche Schlange; sie lebte in einer tiefen Höhle und ass nur süsses Menschenfleisch. Typhon war überhaupt das ärgste Ungeheuer, das man sich vorstellen kann; seine Beine waren sich windende Schlangen, seine Arme trugen Schlangenköpfe anstelle der Hände, ein grässliches Eselshaupt war sein Kopf und rauchende Lava brach aus seinem Mund, wenn er ihn öffnete. Echidne und Typhon zeugten mehrere Kinder, unter anderem den Kerberos, der einige körperliche Sonderheiten seiner Eltern erbte. Zumeist beschreibt man ihn als dreiköpfig und mehrere Stiche stellen ihn lebensnah dar. Aus seinem Rücken wuchsen Schlangenköpfe und sein stacheliger Schwanz, den er peitschend bewegen konnte, war eine gefährliche Waffe. Dieser Kerberos lebte in der Unterwelt und seine Aufgabe war es, jeden zu verschlingen, der aus der Unterwelt zu entkommen suchte, und keinen lebendigen Sterblichen je die Unterwelt betreten zu lassen. Herakles aber gelang es - es war dies seine zwölfte Aufgabe, die ihm Eurysteus übertrug - den Kerberos mit diamantharten Ketten zu fesseln und aus der Unterwelt zu zerren. Wild bellte die Bestie, sobald sie ans Tageslicht gebracht wurde, und aus allen Mäulern spritzte ekelhafter Geifer auf Wiesen und Felder und eine giftige Pflanze - der blaue Eisenhut war es - wuchs aus jedem Tropfen des verseuchten Speichels. Die Welt war froh, als Herkules diese Bestie wieder zum Hades zurückbrachte. [20]

Das Sternbild wurde Canis, Canis Syrius (nach seinem Hauptstern Sirius) und Canis Australior (wegen seiner Lage südlich des Himmelsäquators) genannt, aber auch Kerberos und Ianitor Lethaeus (Türhüter der Unterwelt). Auch diesem Sternbild wurde versucht, ihm eine biblische Deutung zu geben, die sich aber nie durchgesetzt hat. Der Jagdhund des Orion oder der blutrünstige Kerberos wurde zum zahmen Hund des Tobias oder auch komplett zum Heiligen David umgedeutet. [20]

Beschriebene Deep-Sky Objekte

Kataloge


Yale Bright Star Catalogue, 5th Revised Ed. (Hoffleit+, 1991) [154] Koordinaten in J2000.0
HR B F RA [hms] Dec [dms] vMag Spektraltyp dMag Sep ["]
2282ζ106 20 18.8-30 03 483.02 B2.5V 4.6175.5
2294β206 22 42.0-17 57 211.98 B1II-III 7.8185.9
2361λ06 28 10.1-32 34 484.48 B4V
2387ξ1406 31 51.3-23 25 064.33 B0.5IV 9.624.6
2414ξ2506 35 03.4-22 57 534.54 A0V
2423ν1606 36 22.8-18 39 365.70 G8III+F3IV-V 1.917.4
2429ν2706 36 41.0-19 15 213.95 K1III
2443ν3806 37 53.4-18 14 154.43 K1-II-III
2491α906 45 08.9-16 42 58-1.46 A1Vm 10.311.2
24921006 44 28.4-31 04 145.20 B2IIIe v5.436.3
25041106 46 51.1-14 25 335.29 B9III
25091206 47 01.5-21 00 566.08 B7IIIn
2538κ1306 49 50.5-32 30 313.96 B1.5IVne v
25711506 53 32.9-20 13 274.83 B1IV
2574θ1406 54 11.4-12 02 194.07 K4III
2580ο11606 54 07.9-24 11 023.87 K2+Iab
25881706 55 02.7-20 24 175.74 A3IV 3.250.5
2590π1906 55 37.4-20 08 114.68 gF2 5.011.6
2593μ1806 56 06.6-14 02 375.00 G5III+A2 2.52.8
2596ι2006 56 08.2-17 03 154.37 B3II
2618ε2106 58 37.5-28 58 201.50 B2II 6.47.5
2646σ2207 01 43.1-27 56 053.47 K7Ib e10.510.0
2653ο22407 03 01.5-23 50 003.02 B3Iab v
2657γ2307 03 45.5-15 38 004.12 B8II
2693δ2507 08 23.5-26 23 361.84 F8Ia
27182607 12 12.2-25 56 335.92 B2V
27452707 14 15.2-26 21 094.66 B3IIIe 0.00.1
2749ω2807 14 48.7-26 46 223.85 B2IV-Ve v
27812907 18 40.3-24 33 324.98 O7Ia:fp v
2782τ3007 18 42.4-24 57 154.40 O9Ib 0.00.2
2827η3107 24 05.7-29 18 112.45 B5Ia 4.5178.7
NGC 2000.0, The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters by J.L.E. Dreyer [142]. Koordinaten in B2000.0
Name Typ RA [hm] Dec [dm] ⌀ ['] vMag Beschreibung
NGC 2204OC06 15.7-18 3913.8.6Cl, L, pRi, lC
NGC 2206Gx06 16.0-26 462.313.F, pS, vlE, pslbM
NGC 2207Gx06 16.4-21 224.310.7pB, pL, mE 87deg , pslbMRN, biN, ring surr
IC 2163Gx06 16.5-21 23eF, pS, 2207 p 7s
NGC 2211Gx06 18.4-18 3414.vF, pS, E 45deg , bMN
NGC 2212Gx06 18.5-18 3314.eF, vS, R, in field with 2211
NGC 2216Gx06 21.6-22 0514.vF, pL, R, vglbM
IC 2165Pl06 21.7-12 590.113.PN , stellar
NGC 2217Gx06 21.7-27 144.810.4vB, S, R, psmbM, r
NGC 2223Gx06 24.6-22 503.311.4F, pL, R, vglbM, 2 st inv
NGC 2227Gx06 25.9-21 592.314.eF, R, ** p 270deg , 90"
NGC 2243OC06 29.8-31 175.9.4F Cl, st 9...11
NGC 2263Gx06 38.4-24 4913.pF, lE, bet 2 vS st, pslbM
NGC 2267Gx06 40.8-32 2914.two neb close together
NGC 2272Gx06 42.7-27 272.111.9pF, pS, vlE, bM, r
NGC 2271Gx06 42.8-23 2814.pF, S, R, gbM, am st
IC 2171Gx06 44.4-17 561.8F, 3 st 10 around
NGC 2280Gx06 44.8-27 385.612.pF, pL, lE, gbM
NGC 2283Gx06 45.9-18 1413.3 or 4 S st + neb
NGC 2287OC06 47.0-20 4438.4.5Cl, vL, B, lC, st 8...; = M41
NGC 2295Gx06 47.3-26 4414.eF, S, R, bet st, Dneb f
NGC 2292Gx06 47.6-26 4514.eF, R, gbM, D with 2293, am st
NGC 2293Gx06 47.7-26 4513.pB, R, gbM, D with 2292, am st
IC 452Gx06 48.6-16 54*13.5 in S neby; = 2296
NGC 2296Gx06 48.6-16 5513.vF, vS, R; = IC 452
IC 453*06 49.1-17 022 or 3 st close?
NGC 2318OC06 59.5-13 42Cl, L, sc st 8...9
IC 456Gx07 00.3-30 102.3vF, pS, R, B st nf and np
NGC 2325Gx07 02.7-28 422.311.2pB, pL, lE, gbM
NGC 2327Nb07 04.3-11 18pB** inv in S, vF, neb
NGC 2345OC07 08.3-13 1012.7.7Cl, pL, pRi, gbM, st 10...14
NGC 2352-07 13.6-24 06Cl, pRi, pC
NGC 2354OC07 14.3-25 4420.6.5Cl, cRi, lC
NGC 2358-07 16.8-17 03Cl, P, lC
IC 218307 16.9-20 25wisp 2' ns, 3 st n, susp
IC 468Nb07 17.5-13 0920.vF neby, perhaps 2 or 3 st inv
NGC 2360OC07 17.8-15 3713.7.2Cl, vL, Ri, pC, st 9...12
NGC 2361D*?07 18.4-13 13vvF, vS; part of 2359
NGC 2359Nb07 18.6-13 128.!!, vF, vvL, viF
NGC 2362C+N07 18.8-24 578.4.1Cl, pL, Ri (30 CMa)
NGC 2367OC07 20.1-21 564.7.9Cl, S, P, lC
NGC 2380Gx07 23.9-27 3113.pF, pS, R, vsmbM, am st
NGC 238207 23.9-27 32pF, S, R, bM; = 2380
NGC 2374OC07 24.0-13 1619.8.0Cl, vL, pRi, lC, st L
NGC 2383OC07 24.8-20 566.8.4Cl, pS, pmC, st 12
NGC 2384OC07 25.1-21 023.7.4Cl, lC, bifid, **

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.