Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318) & Sternhaufen NGC 6910

Geschichte

Der offene Sternhaufen NGC 6910 wurde am 17. Oktober 1786 vom deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt. Er katalogisierte ihn als VIII 56 (Klasse VIII = grob gestreute Sternhaufen) und notierte: «Ein kleiner Haufen grob gestreuter Sterne unterschiedlicher Größe. Erweitert wie ein Formierender.» [464] Aufgrund seiner Größe und geringen Helligkeit wurde der galaktische Nebel IC 1318 erst viel später im August 1893 fotografisch vom amerikanischen Astronomen Edward Barnard entdeckt. [196]

IC 1318, NGC 6910
IC 1318, NGC 6910: Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318) mit offenem Sternhaufen NGC 6910; Celestron RASA 11" f/2.22; ZWO ASI6200 Pro; Tentlingen; © 2020 Peter Kocher
IC 1318, NGC 6910
IC 1318, NGC 6910: Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318) mit offenem Sternhaufen NGC 6910; TS Triplet APO 90, Reducer Photoline 0.79 (490mm / f5.44), SBIG ST-8300; 24L x 300 sec 1×1, 14R, 14G, 12B 2×2 300 sec; Berner Oberland; © 2018 Bernhard Blank, Dragan Vogel
IC 1318
IC 1318: Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318); 500 mm Cassegrain f=3625 mm f/7.2; SBIG STL11K; 290+3*60 min LRGB; Berner Oberland; © 2015 Radek Chromik
IC 1318
IC 1318: Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318); 500 mm Cassegrain f=3625 mm f/7.2; SBIG STL11K; 180+3*70 min LRGB; Berner Oberland; © 2011 Radek Chromik

Physikalische Eigenschaften

NGC 6910 ist ein kleiner Sternhaufen mit etwa 7.4 Magnituden scheinbarer Helligkeit, etwa 8 Bogenminuten Winkelausdehnung und dem Trumpler-Typ I2p. Die Entfernung wird bei WEBDA mit 1139 Parsec (rund 3700 Lichtjahre) und das geschätzte Alter mit etwa 13 Millionen Jahren angegeben. [138, 196]

Bei IC 1318 handelt es sich um einen größeren H-II Nebelkomplex mit Emissionsnebeln und Dunkelnebeln, welcher dem großen Cygnux-X Sternentstehungsgebiet angehört. [196] Der Gamma-Cygni-Nebel ist der Überrest einer Supernova (SNR G78.2+2.1), welche sich hier vor etwa 6800-10000 Jahren ereignete und durch diese Schockwelle die Entstehung neuer Sterne anregte. Die Entfernung beträgt etwa 1.7-2.6 kpc. Etwa im Zentrum befindet sich der Pulsar PSR J2021+4026. Das Cygnus-X Gebiet ist auch eine Quelle von Radio und Röntgenstrahlung. [378]

Revised+Historic NGC/IC, Version 22/9, © Dr. Wolfgang Steinicke [277]
NameRADecTypbMagvMagDimDreyer BeschreibungIdentifikation, Anmerkungen
NGC 691020 23 12.0+40 46 43OCL (I2p)7.410Cl, pB, pS, P, pC, st 10…12OCL 181
IC 131820 22 14.0+40 15 24EN50 × 30γ Cygni, surrounded by L patches of F nebyLBN 245, part of Gamma Cyg nebula
IC 1318 A20 16 36.0+41 49 00EN50 × 20γ Cygni, surrounded by L patches of F nebyLBN 251, part of Gamma Cyg nebula
IC 1318 B20 27 54.0+40 00 00EN14.945 × 30γ Cygni, surrounded by L patches of F nebypart of Gamma Cyg nebula

Auffindkarte

Der Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318) befindet sich, wie schon der Name vermuten lässt, beim Stern γ Cygni (Sadr) im Sternbild Cygnus (Schwan). Die beste Beobachtungszeit ist April bis November.

Karte Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318) & Sternhaufen NGC 6910
Gamma-Cygni-Nebel (IC 1318) & Sternhaufen NGC 6910 im Sternbild Cygnus. Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Weitere Objekte in der Nähe (±15°)

Quellenangaben

138WEBDA, A site Devoted to Stellar Clusters in the Galaxy and the Magellanic Clouds; webda.physics.muni.cz
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
196Celestial Atlas by Curtney Seligman; cseligman.com/text/atlas.htm (2020-12-28)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
378«X-ray and radio observations of the γ Cygni supernova remnant G78.2+2.1» D. A. Leahy, K. Green, S. Ranasinghe Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, Volume 436, Issue 2, 01 December 2013, Pages 968–977; DOI:10.1093/mnras/stt1596
464«Catalogue of a second thousand of new nebulae and clusters of stars; with a few introductory remarks on the construction of the heavens» William Herschel, Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 1 January 1789; DOI:10.1098/rstl.1789.0021