NGC 7009, Saturnnebel

NGC 7009
NGC 7009: Aufnahme mit dem ESO VLT-Teleskop in Chile [229]

Geschichte

Dieser Planetarische Nebel wurde am 7. September 1782 von Wilhelm Herschel mit seinem kleinen 6.2" Spiegelteleskop entdeckt. Er trug ihn als IV 1 ein, wobei «IV» für seine visuelle Klassifizierung für Planetarische Nebel galt, zu der er auch ungwöhnliche Formen wie «Sterne mit Graten, mit milchigem Haaren, mit kurzen Strahlen, bemerkenswerte Formen, etc.» zählte. Er beschrieb den PN als «sehr heller, nahezu runder Planetarischer Nebel ohne klar definierte Scheibe». [463] NGC 7009 erhielt später von Lord Rosse den Spitznamen «Saturnnebel» aufgrund seiner länglichen Form, die an die Ringe des Saturns erinnern. [196] Der PN erhielt die Bezeichnung NGC 7009 von John L. E. Dreyer in seinem 1888 erschienenen «New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars». [313]

Physikalische Eigenschaften

NGC 7009
NGC 7009: HST-Aufnahme und schematische Darstellung des Aufbaus [234]

Bei Simbad findet man für NGC 7009 eine Entfernung von 1325 pc. [145] Ursprünglich hatte der Stern weniger als acht Sonnenmassen und stiess seine Hüllen in den Weltraum ab. Der Zentralstern ist heute ein heisser Weisser Zwerg mit einer scheinbaren Helligkeit von etwa 11.5 mag, der mit seiner starken UV-Strahlung das Gas des Nebels in grüner Farbe zum Leuchten bringt. [234]

«Strasbourg-ESO Catalogue of Galactic Planetary Nebulae» Acker et al., 1992 [141]
BezeichnungenPN G037.7-34.5: NGC 7009, PK 37-34.1, ARO 16, VV 259, VV' 541, EM* CDS 1211
Rektaszension (J2000.0)21h 04m 11s
Deklination (J2000.0)-11° 21' 57"
Abmessungen 28.5" (optisch)
Entfernung 0.60 kpc
Radialgeschwindigkeit-44.0 km/s ± 3.0 km/s
Expansionsgeschwindigkeit 20.6 km/s (O-III), 20.0 km/s (N-II)
Z-Stern BezeichnungenAG82 419, BD -11 5511, GCRV 13233, HD 200516, TD1 27614
Z-Stern Magnitude12.66 mag (B filter), 12.78 mag (V filter)
Z-Stern SpektraltypO(H)
EntdeckerHERSCHEL 1782

Auffindkarte

Der Saturnnebel befindet sich im Sternbild Aquarius (Wassermann), nördlich von Capricornus (Steinbock). Die beste Beobachtungszeit ist August bis Oktober.

Karte NGC 7009
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

141Strasbourg-ESO Catalogue of Galactic Planetary Nebulae; A. Acker, F. Ochsenbein, B. Stenholm, R. Tylenda, J. Marcout, C. Schohn; European Southern Observatory; ISBN 3-923524-41-2 (1992); cdsarc.unistra.fr/viz-bin/cat/V/84 (2021-02-18)
145SIMBAD astronomical database; simbad.u-strasbg.fr/simbad
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
196Celestial Atlas by Curtney Seligman; cseligman.com/text/atlas.htm (2020-12-28)
229MUSE image of the Saturn Nebula; eso.org/public/images/eso1731a (2021-01-17)
234NGC 7009 illustration; esahubble.org/images/opo9738m (2021-01-19)
313«A New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars, being the Catalogue of the late Sir John F.W. Herschel, Bart., revised, corrected, and enlarged» Dreyer, J. L. E. (1888); Memoirs of the Royal Astronomical Society. 49: 1–237; Bibcode:1888MmRAS..49....1D
463«Catalogue of one thousand new nebulae and clusters of stars» William Herschel, Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 1 January 1786; DOI:10.1098/rstl.1786.0027