Galaxienpaar NGC 3718/29 und Hickson 56

Objektbeschreibung

NGC 3729 (links) und NGC 3718 (rechts): 30' x 30' Ausschnit aus dem STScI Digitized Sky Survey (POSS2/UKSTU Red) [160]

Die Daten zu beiden Galaxien sind recht reichhaltig und stellenweise nicht besonders konsistent.

So steht für NGC 3718 «rund» im NGC. Der MCG (Morphological Catalogue of Galaxies) weist einen 3'x2,5' grossen, hellen (Klasse 3) inneren Teil und einen 8'x2,5' grossen, lichtschwachen (Klasse 5) äusseren Teil auf. Die Helligkeitsklassifikation ist hierbei 1=am hellsten, 6=am lichtschwächsten. Damit ist vermutlich nur der innere Teil im NGC beschrieben. Auf dem blauen POSS besitzt diese Galaxie gar eine Grösse von 11'x5'. Der Neigungswinkel der Rotationsachse der Galaxie zur Sichtlinie beträgt fast 68 Grad, wobei 90 Grad eine Edge-On Stellung bedeuten würde. Die Radialgeschwindigkeit dieser Galaxie beträgt knapp 1100 Km/s. Der Positionswinkel, d.h. der Winkel zwischen Nordrichtung und Elongationsachse, beträgt bei 15 Grad.

Auch NGC 3729 besitzt eine Radialgeschwindigkeit von 1100 Km/s. Ihr Neigungswinkel beträgt 51,3 Grad. Die Flächenhelligkeit liegt bei ca. 13mag; der Helligkeitsunterschied zwischen innerem (Klasse 1) und äusserem (Klasse 4) Teil nach MCG ist stärker als bei 3718. Der Positionswinkel beträgt hier 15 Grad.

Koordinaten in J2000.0; HRV = Heliozentrische Radialgeschwindigkeit; PA = Positionswinkel; "Catalogue of Principal Galaxies (PGC)", Paturel et al. 1989 [144]
NamenRA
[hms]
Dec
[dms]
Morph
Typ
Dim
[']
Btot
[mag]
HRV
[km/s]
PA
[°]
NGC 371811 32 35.6+53 03 59SB M8.2 x 3.511.6994 15
NGC 372911 33 49.8+53 07 36SB2.9 x 1.912.01023 15

Hickson 56 / Arp 322

Hickson 56: Ausschnitt aus PanSTARRS DR1 color [147]

Paul Hickson schrieb in seinem "Atlas of Compact Groups of Galaxies" [166]: "Gruppe 56 besteht aus fünf Galaxien, drei von ihnen sind offenbar in Kontakt und interagieren. Zwei von diesen (b und d) sind Radioquellen. Infrarot-Emissionen wurde auch detektiert von den interagierenden System.". Die mittlere Rotverschiebung der Galaxiengruppe wird mit 0.0270 angegeben, was auf eine Entfernung von etwa 425 Millionen Lichtjahren schliessen lässt.

Koordinaten in J2000.0; HRV = Heliozentrische Radialgeschwindigkeit; PA = Positionswinkel; "Catalogue of Principal Galaxies (PGC)", Paturel et al. 1989 [144]
NamenRA
[hms]
Dec
[dms]
Morph
Typ
Dim
[']
Btot
[mag]
HRV
[km/s]
PA
[°]
HICK 56E11 32 32.7+52 56 21L M x 16.57884
HICK 56D11 32 35.3+52 56 50L M x 16.88346
HICK 56C11 32 36.7+52 56 51L M x 15.78110
HICK 56B, UGC 652711 32 38.8+52 56 53C M1.1 x .314.88115
HICK 56A11 32 46.6+52 56 27S M1.1 x .216.08245

Auffindtip

Dieses reizvolle Galaxienpaar steht südlich des Kastens des Grossen Wagens. Man richtet das Teleskop mit Hilfe des Telrand und untenstehender Karte aus und sollte dann ohne grosse Probleme die beiden Galaxien finden. Das Inlet mit dem Ausschnitt aus dem DSS hilft bei der Identifizierung der lichtschwachen Hickson 56 Galaxiengruppe.

Karte mit Hilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STSci Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Beobachtung bei 200 mm Öffnung

Die Galaxien NGC 3718 und NGC 3729 bilden ein hübsches Paar, das bei 50 Bogenminuten Gesichtsfeld gemeinsam sichtbar ist. Beide Milchstrassensysteme sind mit 1:4 deutlich elongiert, wobei die langen Achsen fast genau parallel zu einander stehen. Ausserdem ist die Richtung der Elongation kaum gegen die Nord-Südrichtung gekippt.

Jeweils am Südende der Galaxien stehen Sterne - bei NGC 3718 sind es zwei, bei NGC 3729, die ein gutes Stück kleiner ist (nahezu Faktor 1/2), ist es einer. Auf Fotos, bzw. im POSS stehen diese Sterne vor den Galaxien, dh. je nach Teleskopöffnung ist bei beiden Galaxien noch etwas an Grösse und Struktur zu erwarten.

Frank H. Leiter

Beobachtung bei 355 mm Öffnung

Bleistiftskizze von Eduard von Bergen, 2005 [192]

Die NGC 3718 ist die grössere der beiden NGC-Objekte und zeigt einen hellen Kern und feine Aussenregionen. Bei NGC 3729 trifft man einen fast sternförmigen Kern an und eine längliche elliptische Gesamtform.

Hinter dem Kürzel Hickson 56 verbergen sich eigentlich fünf Galaxien, wovon man schon froh ist, wenn sie als Gruppe wahrgenommen werden. Beim genaueren Betrachten sind die einzelnen Galaxien erkennbar. [192]

14" PWO-Dobson, F:4.6 / TV-Radian 8mm, 200x, 0.3°
Eduard von Bergen, 2005

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.