Kugelsternhaufen Messier 92

Objektbeschreibung

M92
CCD-Aufnahme von Stefan Meister; 500/2500mm Newton

Messier 92 ist ein Kugelsternhaufen nur neun Grad vom grösseren M 13 entfernt und fristet so ein wenig ein Schattendasein. M 92 wurde im Dezember 1777 von J. E. Bode und etwa vier Jahre später, im März 1781, unabhängig von nochmals von Charles Messier entdeckt. Während M 92 von beiden nicht aufgelöst werden konnte, erkannte W. Herschel seine wahre Identität als Sternhaufen. Lord Rosse, mit seinem grossen Reflektor in Parsonstown, Irland, glaubte im Kern von M 92 eine Spiralstruktur zu erkennen.

M 92 ist etwas kleiner und schwächer als M 13, jedoch konzentrierter. Der integrierte Spektraltyp von M 92 ist des Typs F2. Der Haufen enthält mehrere variable Sterne, die meisten kurzperiodische pulsierende Variable des RR Lyrae Typs. Lediglich ein Stern scheint ein Bedeckungsveränderlicher zu sein. Vermutlich sind diese wegen der hohen Sterndichte und der daraus folgenden Bahnstörung eines Binärsystems in Kugelsternhaufen so selten. Die meisten Sterne im M 92 sind rote Riesen mit einer scheinbaren Helligkeit von etwa 12 mag und einer absoluten von etwa -3 mag. Die totale Leuchtkraft des Sternhaufens beträgt etwa das 250'000fache der Sonne.

Die Entfernung von M 92 wird auf etwa 26'000 bis 35'000 Lichtjahre geschätzt und er bewegt sich mit etwa 120 km/s auf uns zu. M 92 scheint mit einem Alter von mehr als 14 Mrd. Jahren jünger als M 13 zu sein. [4, 98]

Daten für NGC 6341, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenM 92, NGC 6341
RA / Dec (B2000.0)17h 17.1m / +43° 08' [142]
SternbildHer [142]
Objekt KlasseGb [142]
Abmessungen 11.2' [142]
Scheinbare Magnitude6.5 mag [142]
Beschreibung (Dreyer)glob. cl. , vB, vL, eCM, rrr, st S; = M92 [142]

Wie findet man M 92?

Karte mit Hilfe von TheSky 2.11 [129] erstellt.

Der Kugelsternhaufen M 92 liegt etwa sechs Grad nördlich vom 3.4 mag hellen Stern π Herculis, der die nordöstliche Ecke des bekannten Hercules-Trapezes bildet und etwa acht Grad östlich von σ Herculis. Es ist also ein leichtes, diesen Kugelsternhaufen im Fernrohr einzustellen, zumal er auch in einer dunklen Nacht knapp von Auge sichtbar ist.

Beobachtung bei 150 mm Öffnung

M92
Zeichnung von M92 am 150mm-Refraktor, Beat Kohler

Im Schatten seines "größeren Bruders" M 13 wird dieser etwas schwieriger zu findende Haufen oft übersehen. M 92 zählt vielleicht zu den schönsten am nördlichen Himmel zu beobachtenden Objekten: Als Kugelsternhaufen offenbart er einiges an unregelmäßiger Struktur, die auch in kleineren Geräten sichtbar ist:

In einem 6"-Refraktor läßt sich bei rund 130facher Vergrößerung am deutlichsten eine neblige Spiralstruktur ausmachen, die mit vielen sternartigen Lichtpunkten durchsetzt ist. Diese Spiralstruktur ist einmalig. Der Kern erscheint noch neblig mit zwei deutlichen Verdickungen. Erst ab ca. 180fach erscheint auch der Kern aufgelöst, die zwei bei kleineren Vergrößerungen sichtbaren Verdickungen sind ebenfalls aufgelöst, verlieren sich aber im Kernbereich. Bei noch stärkerer Vergrößerungen scheinen sich diese Verdickungen völlig aufzulösen und es präsentiert sich ein relativ großer Kernbereich mit etwa gleicher Dichte an einzelnen Lichtpunkten. Interessant ist auch, daß sich der "neblige Hintergrund" bei allen Vergrößerungen bis zu 680fach sichtbar bleibt; dies könnten viele schwache Einzelsterne sein, die unter der Sichtbarkeitsgrenze sind. Der beste Vergrößerungsbereich ist etwa 130 bis 300fach.

Beat Kohler

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.