Kugelsternhaufen Messier 22

Objektbeschreibung

Messier 22
Messier 22: Foto mit dem Hubble Weltraumteleskop [241]

Messier 22 zählt zu den prächtigsten Kugelsternhaufen des gesamten Himmels und übertrifft an Größe und Helligkeit gar M 13 im Sternbild Herkules. M 22 wird lediglich noch von ω Centauri und 47 Tucanae übertroffen.

Die Entdeckung von M 22 wird oft dem obskuren deutschen Astronomen Abraham Ihle im Jahre 1665 zugeschrieben. Nahezu nichts scheint über Ihle bekannt zu sein. Es wurde sogar angenommen, dass der Name ein Fehldruck von «Hill» sei. Admiral Smyth erwähnte die Tatsache, dass Abraham Hill ein Mitglied des ersten Rats der British Royal Society war und sich nur oberflächlich mit Astronomie befasste. Hevelius schien den Haufen noch vor 1665 bemerkt zu haben. Halley erwähnte M 22 im Jahre 1716 und LeGentil beobachtete ihn 1747 mit einem Teleskop von 18 Fuß Brennweite und beschrieb ihn als «sehr unregelmäßig, langhaarig und eine Art Lichtstrahlen in alle Richtungen verstreuend». 1752 verglich Lacaille M 22 mit dem Kern eines Kometen und Messier sah schließlich 1764 das 22. Objekt seiner Liste als «runden Nebel ohne Sterne in der Nähe von 25 Sagittarii».

Wilhelm Herschel war seinerzeit der erste, der in M 22 einen dichten Haufen schwacher Sterne erkannte. Sein Sohn John beschrieb ihn als einen «prächtigen Kugelsternhaufen, graduell zum Zentrum hin heller werdend, sich jedoch nicht zu einem Kern verdichtend. Alle Sterne besitzen zwei Helligkeiten: 10./11. und 15. Größe, wie eine Schale über der anderen. Größere Sterne erscheinen rötlich.»

M 22 ist einer der am einfachsten aufzulösenden Kugelsternhaufen. Die Population wird auf etwa eine halbe Million Sterne geschätzt. Die Form von M 22 ist elliptisch. Entlang der langen Achse befinden sich etwa 30% mehr Sterne als entlang der kurzen Achse. Die lange Achse zeigt in Richtung Positionswinkel 25°. Im Haufen wurden mindestens 32 kurzperiodisch veränderliche Sterne des RR-Lyrae-Typs gezählt. Einige längerperiodische des Mira-Typs scheinen nicht echte Mitglieder dieses Haufens zu sein.

Messier 22
Messier 22: Kernregion von M 22. Hubble Weltraumteleskop [242]

Ohne Zweifel handelt es sich bei M 22 um einen der am nächsten gelegenen Kugelsternhaufen und liegt wesentlich näher als jeder Haufen des nördlichen Himmels. Das Licht von M 22 wird durch interstellares Material um etwa 1.8 Magnituden geschwächt, was eine genaue Entfernungsmessung schwierig gestaltet. Dies berücksichtigt, wird die Entfernung auf etwa 9600 bis 10'000 Lichtjahre geschätzt. Den wahren Durchmesser des Haufens zu bestimmen, ist auch wegen der vielen feinen Sterne ebenfalls nicht leicht zu bestimmen. Vermutlich misst der Haufen etwa 50 Lichtjahre im Durchmesser. M 22 liegt ebenfalls nahe der galaktischen Hauptebene und nur ein Grad von der Ekliptik entfernt, so dass der Haufen ab und zu mit einem Hellen Planet im selben Blickfeld gesehen werden kann. [4]

Mittels des Hubble Weltraumteleskops wurde von Kailash Sahu (Space Telescope Science Institute, Baltimore, MD) und seinen Kollegen im Zeitraum vom 22. Februar bis 15. Juni 1999 83'000 Sterne in der Kernregion des Kugelsternhaufens auf Mikrolensing-Effekte untersucht. Ein Mikrolensing-Effekt entsteht, wenn das Licht eines Hintergrundsterns kurzzeitig durch das Schwerefeld eines im Vordergrund vorbeiziehenden Körpers fokussiert und dadurch heller wird. Ein solches Ereignis konnte während des Beobachtungszeitraums einem braunem Zwergstern von etwa einem Zehntel der Masse der Sonne zugewiesen werden. Der Hintergrundstern wurde dadurch über eine Periode von 18 Tagen um den Faktor 10 heller und kehrte zu seiner normalen Helligkeit zurück. Es wurden von Sahu und seinem Team aber noch sechs weitere unerwartete Ereignisse entdeckt, bei denen ein Hintergrundstern nur um den Faktor 2 für weniger als 20 Stunden anstieg und wieder abfiel. Das heißt, dass das Vordergrundobjekt wesentlich kleiner als ein normaler Stern sein musste. Die Masse wurde auf etwa 80 Erdmassen berechnet. Es könnte sich hierbei um Waisenplaneten handeln, die von ihrem Mutterstern entrissen wurden. Es wird geschätzt, dass sie etwa 10 Prozent der ganzen Masse des Kugelsternhaufens ausmachen. Zu zahlreich für wandernde Planeten. Um was handelt es sich dabei? Weitere Untersuchungen sind notwendig, um das zu klären. [242]

«Revised New General Catalogue and Index Catalogue» Dr. Wolfgang Steinicke, 2021 [277]
BezeichnungNGC 6656
TypGCL (VII)
Rektaszension18h 36m 24.2s
Deklination-23° 54' 10"
Durchmesser32.00 arcmin
Visuelle Helligkeit5.2 mag
Dreyer Beschreibung!!, globular, vB, vL, R, vRi, vmC, st 11…15
IdentifikationM 22, GCL 99, ESO 523-SC4

Auffindtipp für Messier 22

M 22 ist einfach zu finden. Er befindet sich im Sternbild Schützen (Sagittarius), etwa 2.5° nordöstlich des Sterns Kaus Borealis (λ Sagittarii, 2.82 mag). Er kann am besten in den Monaten Juni bis August beobachtet werden. Dann steht das Sternbild am höchsten über dem Südhorizont.

Karte Messier 22
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

4«Burnham's Celestial Handbook: An Observer's Guide to the Universe Beyond the Solar System» by Robert Burnham; Dover Publications, Inc.; Voume I: ISBN 0-486-23567-X; Volume II: ISBN 0-486-23568-8; Volume III: ISBN 0-486-23673-0
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
241The crammed centre of Messier 22; esahubble.org/images/potw1514a (2021-01-22)
242HINT OF PLANET-SIZED DRIFTERS BEWILDERS HUBBLE SCIENTISTS; hubblesite.org/contents/news-releases/2001/news-2001-20.html (2021-01-22)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)