Abell 21, Medusanebel

Objektbeschreibung

Abell 21
Abell 21: 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 120+20+20+20 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Der Medusanebel wurde anfangs der 50er-Jahre von George O. Abell auf den POSS-Fotoplatten entdeckt und als 21. Objekt in seinem Katalog verzeichnet. Wenige Monate später spürte ihn H. M. Johnson unabhängig von Abell während seiner «Survey of Symmetric Galactic Nebulae» auf. Da das Aussehen dieses Nebels einer Qualle mit schlängelnden, feinen Filamenten ähnelt, erhielt er den Namen «Medusa».

Zuerst wurde der Nebel wegen seiner Ausdehnung und geringen Leuchtkraft verständlicherweise als Supernova-Überrest (SNR) identifiziert. Sein Aussehen, besonders die filamentartige Struktur der scheinbaren Halbschale, sieht einem SNR sehr ähnlich, weshalb er zuerst gar nicht in Perek & Kohouteks «Catalogue of Galactic Planetary Nebulae» aufgenommen wurde. Eine Messung der Expansionsgeschwindigkeit des Nebels ergab jedoch einen für einen SNR zu niedrigen Wert, welcher aber eher dem eines PN entsprach. Ausserdem wurde auch keine Postsupernova, ein Neutronenstern, gefunden. Die chemische Zusammensetzung, welche aufgrund einer Spektralanalyse des emittierten Lichts gewonnen wurde und die physikalischen Bedingungen im Nebel liessen ebenfalls auf einen PN schliessen. Eine Interpretation der analysierten Messungen ergab, dass der Nebel vermutlich vor rund 6800 Jahren aus einem massiven Stern entstand. Die Entfernung beträgt etwa 790 Lichtjahre. Das Spektrum des Nebels zeigt eine schwächere Emission im O-III als gewöhnlich, denn H-alpha ist etwa 1.7-mal so stark. [94]

Der Medusanebel ist ein grosser planetarischer Nebel von etwa einem drittel Vollmonddurchmesser. Die visuelle Helligkeit beträgt 10.3 und die Oberflächenhelligkeit 15.3 Magnituden. Der Zentralstern ist mit knapp 16 mag sehr schwach.

— 1996, Bernd Nies

Weitere Infos bei CDS: PN A66 21

Daten für Abell 21, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenA 21, A55 16, ARO 388, PK 205+14 1, PNG 205.1+14.2, Sh 2-274, YM 29
RA / Dec (B1950.0)07h 26m 14.50s / +13° 20' 44.0'' [141]
Abmessungen 615." (optisch) [141]
Expansionsgeschwindigkeit 64. km/s (O-III), 90. km/s (N-II) [141]
Z-Stern BezeichnungenAG82 82, CSI +13 -07262, UBV 7228 [141]
Z-Stern Magnitude14.41 mag (U filter), 15.67 mag (B filter), 15.99 mag (V filter) [141]
EntdeckerJOHNSON et al 1971 [141]

NGC 2395

NGC 2395
NGC 2395: 30' x 30 ' Ausschnitt aus dem STScI Digitized Sky Survey [160]

NGC 2395 ist ein kleiner offener Sternhaufen und mit 30 gezählten Sternen relativ arm. Er fällt nur durch seine geringfügig höhere Sterndichte gegenüber der Umgebung auf. Der Durchmesser dieser Verdichtung beträgt etwa 12 Bogenminuten und die hellsten Sterne erreichen 9.96 Magnituden.

Weitere Infos bei CDS: NGC 2395

Daten für NGC 2395, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenNGC 2395
RA / Dec (B2000.0)07h 27.1m / +13° 35' [142]
SternbildGem [142]
Objekt KlasseOC [142]
Abmessungen 12.' [142]
Scheinbare Magnitude8.0 mag [142]
Beschreibung (Dreyer)Cl, pRi, C [142]

Wie findet man die kosmische Qualle?

Der Medusanebel befindet sich zwischen den Sternbildern Canis Minor und Gemini und kann in den Monaten Oktober bis April am besten beobachtet werden. Es gibt zwei einfache Methoden, den Medusanebel aufzufinden. Bei beiden ist ein O-III Filter und ein Okular mit mindestens einem Grad Gesichtsfeld von Vorteil.

Die erste Methode ist die mit dem Telrad-Finder, mit dessen das Teleskop anhand unten stehender Abbildung ausgerichtet wird. Der Medusanebel liegt etwa ein halbes Grad südöstlich vom kleinen offenen Sternhaufen NGC 2395.

Die zweite Methode funktioniert nur bei äquatorial aufgestellten Teleskopen. Man stellt den Stern Gomeisa (β CMa) ein, sodass dieser am westlichen Gesichtsfeldrand zu liegen kommt. Dann arretiert man die Stundenachse und bewegt das Teleskop etwa fünf Grad in Deklination nach Norden. Entweder stösst man zuerst auf den Medusanebel oder den offenen Sternhaufen NGC 2395. Der Medusanebel besitzt auf etwa vier Minuten weiter östlich genau die gleiche Rektaszension wie der Stern Gomeisa.

Auffindkarte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149,160]

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.