Galaktischer Nebel IC 417

Objektbeschreibung

IC 417
IC 417: Galaktischer Nebel in Auriga; 500 mm Cassegrain 3625 mm f/7.2, SBIG STL11K; 220+3*60 min LRGB; Berner Oberland; © 2014 Radek Chromik

IC 417 wurde am 25. September 1892 vom deutschen Astronomen Max Wolf entdeckt. [196]

Es handelt sich bei IC 417 um einen Emissions- und Reflexionsnebel mit eingebettetem Sternhaufen, der Teil einer ausgedehntes H-II Nebelkomplexes und Sternentstehungsgebiet im Sternbild Auriga ist. Das Alter wird auf weniger als als 3 Millionen Jahre geschätzt. Die Verteilung der jungen stellaren Objekte (YSO) zusammen mit dem ionisierten und molekularen Gas enthüllen zwei ringartige Strukturen, welche sich beide über einen Bereich von einigen Graden erstrecken. Das Zentrum dieser «Auriga Bubbles» liegt etwa 50 pc oberhalb der galaktischen Mittelebene und deren Durchmesser beträgt ungefähr 100 pc. Die Ursache hierfür könnten vergangene Supernovae sein, deren Schockwelle die Sternentstehung in diesem Gebiet angeregt hatte. [358]

IC 405, IC 410, IC 417
IC 405, IC 410, IC 417: H-II Region in Auriga. STScI Digitized Sky Survey [147]

Weitere Objekte, die zur selben Molekülwolke zu gehören scheinen, sind: NGC 1931, IC 410 und IC 405 (siehe Abb. 2). Die Entfernung von IC 417 zur Erde beträgt etwa 2.19 kpc, rund 7100 Lichtjahre. Die Entfernung vom Stern AE Aurigae, welcher für den Flammensternnebel IC 405 verantwortlich ist, wird jedoch nur mit 405 bis 548 Parsec (ca. 1300 bis 1800 Lichtjahre) angegeben, liegt demzufolge viel näher. [145] Entweder stimmen die Entfernungsangaben nicht, das Nebelgebiet ist viel größer oder handelt sich um unterschiedliche Nebel, die in derselben Blickrichtung liegen.

«Revised New General Catalogue and Index Catalogue» Dr. Wolfgang Steinicke, 2021 [277]
BezeichnungIC 417
TypEN+OCL
Rektaszension05h 28m 05.9s
Deklination+34° 25' 26"
Durchmesser13.00 × 10.0 arcmin
Dreyer BeschreibungvL, dif, * 6 inv
IdentifikationLBN 804, CED 46, Sh2-234

Auffindkarte

Der offene Sternhaufen mit galaktischem Nebel IC 417 befindet sich im Sternbild Auriga (Fuhrmann) beim 5.1 mag hellen Stern φ Aurigae. Die beste Beobachtungszeit ist September bis April.

Karte IC 417
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

145SIMBAD astronomical database; simbad.u-strasbg.fr/simbad
147Aladin Lite; aladin.u-strasbg.fr/AladinLite (2020-12-23)
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
196Celestial Atlas by Curtney Seligman; cseligman.com/text/atlas.htm (2020-12-28)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
358«Large-scale star formation in Auriga region» A K Pandey, Saurabh Sharma, N Kobayashi, Y Sarugaku, K Ogura; Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, Volume 492, Issue 2, February 2020, Pages 2446–2467,; DOI:10.1093/mnras/stz3596