IAU Sternbildkarte
IAU NameUrsa Minor
IAU GenitivUrsae Minoris
IAU KürzelUMi
Deutscher NameKleiner Bär
Englischer NameLittle Bear
Saison (47°N)Feb … Aug
Rektaszension0h 00m 00s
24h 00m 00s
Deklination+65° 23' 59"
+90° 00' 00"
Fläche256°2
Nachbarn (N↻)Cep, Cam, Dra

Sternbild Ursa Minor

Das Sternbild liegt zwischen Draco, Cassiopeia und Camelopardalis am Himmelsnordpol. Dieser befindet sich zur Zeit nur etwa 0.8° vom hellen Stern Polaris entfernt. Ursa Minor hat in etwa dasselbe Alignement wie sein grosser Verwandter Ursa Maior und ist dadurch leicht erkennbar. Die Fläche des Sternbildes beträgt 256 Quadratgrad und das Zentrum kulminiert jeweils etwa am 13. Mai um Mitternacht. [9,15]

Sterne mit Eigennamen:

  • α Ursae Minoris: Polaris, Alruccabah, Cynosura, Phoenice, Lodestar, Pole Star, Tramontana, Angel Stern, Navigatoria, Star Of Arcady, Yilduz, Mismar
  • β Ursae Minoris: Kocab, Kochab, Kochah, "Guards Of The Pole
  • γ Ursae Minoris: Pherkad, Pherkad Major
  • δ Ursae Minoris: Yildun, Vildiur, Gildun
  • 11 Ursae Minoris: Pherkad Minor

Bestimmung der visuellen Grenzgrösse

Auffindkarte
Auffindkarte für die schwächsten, noch sichtbaren Sterne (die Helligkeitsangaben stammen aus dem GSC und sind vermutlich nicht genau!)

Ein "Wow!"-Nachthimmel, der so klar und dunkel ist, dass die Milchstrasse von einem Horizont zum anderen verläuft und der Sternenzwischenraum schwarz und nicht blau erscheint, ist selten geworden. Manchmal sind es nur noch wenige Nächte pro Jahr.

Die Qualität des Nachthimmels wird vorwiegend durch die Menge von Wassertröpfchen und Staubpartikeln in der Atmosphäre bestimmt; dazu kommt noch die Aufhellung des Himmels durch natürliches Licht (Sonne, Mond, Airglow) und künstliches Licht (Strassenbeleuchtung, Reklamebeleuchtung, Disco Lightshows). Je stärker der Gehalt der Atmosphäre an Wasser und Staub ist, desto anfälliger ist sie auf Fremdbeleuchtung, da das Licht an diesen Partikeln gestreut wird. Das kann nachts bei Nebel gut an Autoscheinwerfern und Strassenleuchten beobachtet werden.

Nebenstehende Abbildung zeigt Ursa Minor, da dieses Sternbild das ganze Jahr über sichtbar ist und immer etwa gleich hoch am Himmel steht. Man wartet, bis das Auge völlig dunkeladaptiert ist (ca. nach 30min) und versucht dann mit Hilfe der Karte die schwächsten, gerade noch von blossem Auge sichtbaren Sterne zu bestimmen. Wenn leicht an den Sternen vorbeigeschaut wird (indirektes Sehen), können noch solche gesehen werden, die bei direktem Anblick nicht oder kaum zu erkennen sind.

Mythologie und Geschichte

Ein Teil des Sternbilds Ursa Minor dürfte zumindest phönizischen Ursprungs sein und diente dort der Navigation. Bis etwa 600 v. Chr. war das Sternbild nicht in die Gruppe der griechischen Sternbilder aufgenommen und wurde daher auch nicht von den griechischen Dichtern Homer und Hesiod erwähnt. Die griechischen Seefahrer verwendeten dafür den Grossen Bären als Navigationshilfe. Das Sternbild des Drachen war damals üppiger gestaltet, als wir es heute kennen, denn der Drache besass etwa beim Stern alpha Draconis Flügel und war dadurch entsprechend seiner mythologischen Bedeutung besonders eindrucksvoll. Der griechische Philosoph Thales von Milet gruppierte die Sterne der Drachenflügel neu, wodurch ein siebensterniges Sternbild entstand, das dem Grossen Wagen ganz ähnlich war, nur in umgekehrter Richtung am Himmel stand. Dieser sogenannte Kleine Wagen war eine einprägsame Navigationshilfe uns setzte sich daher rasch durch.

Neben den Namen Ursa Minor, Kleiner Bär und Kleiner Wagen sind auch die Bezeichnungen Ursa Phoenicia und Phoenice verwendet worden. Die Übertragung des Namens "Kleiner Bär" in die arabische Sprache hat zum Eigennamen Al Dubb al Asghar geführt, der beim deutschen Astronomen Bayer Dhubb Elezguar und beim englische Autor Chilmead Dub Alasgar geschrieben wurde. Die früen nordischen Kulturen haben in diesem Sternbild den Kleinen Streitwagen oder auch Thors Thron gesehen. [20]

Kataloge


Yale Bright Star Catalogue, 5th Revised Ed. (Hoffleit+, 1991) [154] Koordinaten in J2000.0
HR B F RA [hms] Dec [dms] vMag Spektraltyp dMag Sep ["]
424α102 31 48.7+89 15 512.02 F7:Ib-II v6.818.4
5305314 06 56.4+74 35 376.45 A7V
5321414 08 50.9+77 32 514.82 K3III
5430514 27 31.5+75 41 464.25 K4-IIIBa0.3 7.858.8
5563β714 50 42.3+74 09 202.08 K4-III 9.2209.1
57141115 17 05.9+71 49 265.02 K4III
5735γ1315 20 43.7+71 50 023.05 A3II-III v
5826θ1515 31 24.9+77 20 584.96 K5III
5903ζ1615 44 03.5+77 47 404.32 A3Vn
60791916 10 49.5+75 52 395.48 B8V
60822016 12 32.2+75 12 386.39 R K2IV
6116η2116 17 30.3+75 45 194.95 F5V 10.8227.
6322ε2216 45 58.1+82 02 144.23 G5III 8.376.9
6789δ2317 32 12.9+86 35 114.36 A1Vn
68112417 30 48.0+86 58 055.79 A2m
7394λ17 16 56.8+89 02 166.38 M1III 7.554.7
NGC 2000.0, The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters by J.L.E. Dreyer [142]. Koordinaten in B2000.0
Name Typ RA [hm] Dec [dm] ⌀ ['] vMag Beschreibung
NGC 3172Gx11 50.0+89 070.713.6vF, R, gbM, *11 s 2', Polarissima Borealis
NGC 4972-13 04.2+75 18vF, S, iR, bM
NGC 5034Gx13 12.2+70 3914.vF, vS, R
NGC 5144Gx13 22.9+70 311.413.PN ?, cB, S, R, g, slbM
NGC 5262Gx13 35.4+75 0215.eF, S
NGC 5323Gx13 45.5+76 5114.vF, pS, lE 0deg +/-
NGC 5314Gx13 46.2+70 2114.vF, eS, stellar, eF* v close
IC 945Gx13 48.0+72 030.516.eeF, S, R, 2 st nf
NGC 5340Gx13 49.1+72 3915.eF, S, R
IC 954Gx13 50.0+71 101.3eeF, S, R, B* f
NGC 5344Gx13 50.0+73 5815.vF, S, R
NGC 5385-13 52.4+76 11Cl, P, S
NGC 5452Gx13 54.5+78 132.313.vF, pL, iR, vgvlbM
NGC 5415Gx13 57.0+70 4615.eF, vS, R, 2 F st nr
NGC 5412Gx13 57.4+73 3614.pF, S, R, D* p
NGC 5479Gx14 05.9+65 4115.eF, vS, R, nearly bet 2 st
NGC 5547Gx14 09.8+78 3614.eF, vS, E 0deg +/-
IC 440414 10.8+78 38eF
IC 100514 18.3+71 36F, S, R, bM
NGC 5607Gx14 19.4+71 351.114.pF, cS, iR, bM, er
NGC 5620Gx14 22.5+69 3415.eF, vS
NGC 567114 27.7+69 38vF, pL, R, bM
IC 4470OC14 28.1+78 54Cl, eF, S; neb?
NGC 5712Gx14 29.7+78 5115.vF, S, R, S Cl p
IC 1046Gx14 37.8+69 000.815.eF, S, R, D* f
NGC 580814 53.8+73 01vF, S, iR, bet 2 st
NGC 5819Gx14 54.0+73 0814.F, pL, triangle 2 st
IC 1083Gx14 55.6+68 240.716.eeF, S, R
NGC 5832Gx14 57.8+71 414.012.pB, cL, iR, bp, r
NGC 5836Gx14 59.5+73 5315.eF, vS, lE, 2 st inv
IC 111415 11.3+75 27vF; only a *13?
NGC 5909Gx15 11.5+75 2214.vF, vS
NGC 5912Gx15 11.7+75 2214.vF, vS
IC 1110Gx15 12.1+67 221.315.eeF, S, mE
NGC 5939Gx15 24.8+68 4513.pB, pS, lE
IC 1139Gx15 29.6+82 3616.eeF, S, lE, v diffic
IC 1143Gx15 30.7+82 281.8pF, vS, R, * nr
IC 1129Gx15 32.0+68 151.214.vF, pS, iR, D* nf
IC 114515 46.2+72 27eeF, pS, R, 6011 nr
NGC 6011Gx15 46.6+72 0914.vF, S, E 90deg +/- , vS* f
IC 1154Gx15 52.5+70 231.815.vF, pS, R
IC 116415 55.1+70 35*13 with neb?
NGC 6068Gx15 55.4+79 001.213.vF, vS, lE 0deg , r
NGC 6048Gx15 57.6+70 422.514.F, R, bM
IC 1187Gx15 59.3+70 340.316.*13 with neb
NGC 6071Gx16 01.1+70 3715.eF, vS
IC 1200Gx16 04.5+69 421.414.pF, pS, lE, *12 nr; = IC 1204?
NGC 6094Gx16 06.6+72 3014.vF, vS, lE
IC 120416 07.1+69 56vF, S, stell N, *11 f 3'
NGC 6091Gx16 07.8+69 5514.vF, vS, R, * n
NGC 6252Gx16 32.5+82 3615.vF, vS, f of 2
NGC 6217Gx16 32.6+78 123.111.2B, cL, lE, slbM
NGC 6251Gx16 32.6+82 3314.cF, S, bM, p of 2
NGC 6331Gx17 03.5+78 3815.eF, S
NGC 6324Gx17 05.4+75 2513.vF, S, E, S* s
IC 4660Gx17 21.6+75 511.5pL, E ns, *9.2 sp 30"

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.