Kugelsternhaufen Messier 80

Messier 80
Messier 80: Aufnahme mit dem Hubble Weltraumteleskop [215]

Geschichte

Der Kugelsternhaufen M 80 wurde am 4. Januar 1781 von Charles Messier entdeckt. Er schrieb dazu: «Nebel ohne Stern, im Skorpion zwischen den Sternen ρ und δ, verglichen mit ρ zur Positionsbestimmung: Der Nebel ist rund, das Zentrum brilliant, sieht aus wie der Kern eines Kometen eingehüllt in Nebel. M. Méchain sah ihn am 28. Januar 1781.» [281]

Physikalische Eigenschaften

In etwa 28'000 Lichtjahren Entfernung befindet sich M 80, einer der dichtesten der 150 bekannten Kugelsternhaufen unserer Milchstrasse. Dieser Kugelsternhaufen enthält mehrere hunderttausend Sterne, welche durch ihre gegenseitige Anziehungskraft zusammengehalten werden. Im Jahre 1860 ereignete sich eine Nova in diesem Kugelsternhaufen. Novae können entstehen, wenn ein naher Begleitstern frischen Wasserstoff zu einem ausgebrannten Weissen Zwerg transferiert. Dies kann zu einer thermonuklearen Explosion auf der Oberfläche des Weissen Zwerges und einem kurzzeitigen Helligkeitsanstieg führen. In dem Haufen wurde auch eine grosse Menge an blauen Nachzüglern gefunden, für Kugelsternhaufen ungewöhnlich junge Sterne. [215]

«Revised New General Catalogue and Index Catalogue» Dr. Wolfgang Steinicke, 2021 [277]
BezeichnungNGC 6093
TypGCL (II)
Rektaszension16h 17m 02.5s
Deklination-22° 58' 28"
Durchmesser10.00 arcmin
Visuelle Helligkeit7.3 mag
Dreyer Beschreibung!! globular, vB, L, vmbM (var *), rrr, st 14
IdentifikationM 80, GCL 39, ESO 516-SC11

Auffindkarte

M 80 befindet sich im Sternbild Scorpius (Skorpion) zwischen den Sternen ρ Ophiuchi und δ Scorpii. In den Monaten Mai bis Juli kann er am besten beobachtet werden.

Karte M 80
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
215Explore - The Night Sky | Hubble’s Messier Catalog; nasa.gov/content/goddard/hubble-s-messier-catalog (2020-12-31)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
281«Catalogue Nébuleuses et des Amas D'Étoiles» Observées à Paris, par M. Messier, à l'Observatoire de la Marine, hôtel de Clugni, rue des Mathurins. «Connoissance des temps ou connoissance des mouvements célestes, pour l'année bissextile 1784 » Page 227; gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k6514280n/f235 (2021-02-21)