Offener Sternhaufen Messier 23

Objektbeschreibung

60'x60' Ausschnitt aus dem STScI Digitized Sky Survey [160]

Der galaktische Sternhaufen Messier 23 wurde vermutlich erstmals im Juni 1764 von Charles Messier gesichtet. Obwohl Messier ihn als Haufen mit 15' Durchmesser und sehr nahe beieinander stehenden Sternen beschrieb, nahm er M 23 in seine Liste kometenähnlicher Objekte auf. John Herschel fand etwa 100 Sterne von 9. bis etwa 13. Magnitude in dieser Gruppe, welche mehr oder weniger gleichmässig verstreut mit einer leichten Konzentration gegen die Mitte hin erscheinen. Eine Zahl Sterne formiert sich zu geschwungenen Bögen und Ketten, welche dem phantasiereichen Beobachter die Form eines Chinesischen Tempels suggerieren oder auch etwas wie orientalische Kalligraphie aussehen.

Nach dem Farben-Helligkeits-Diagramm scheint es sich bei der Mehrheit der Sterne um rötliche Hauptreihensterne zu handeln. Die hellsten Mitglieder sind vom Typ B9. Einige G-typen Riesensterne existieren in der Gruppe - das hellste Exemplar in der Hauptmasse des Haufens kann in der kleinen elliptischen Formation von sechs Sternen im Zentrum gefunden werden: es handelt sich um den westlichsten Stern dieses flachen Ringes. Die Sterndichte im Zentrum wird auf etwa 31 Sterne pro Kubikparsek geschätzt. M 23 befindet sich vor einer ausgedehnten Dunkelwolke Die Entfernung des Haufens beträgt etwas mehr als 2000 Lichtjahre, der Durchmesser etwa 15 Lichtjahre. [1, 4]

— 1999, Bernd Nies

Daten für NGC 6494, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenM 23, NGC 6494
RA / Dec (B2000.0)17h 56.8m / -19° 01' [142]
SternbildSgr [142]
Objekt KlasseOC [142]
Abmessungen 27.' [142]
Scheinbare Magnitude5.5 mag [142]
Beschreibung (Dreyer)Cl, B, vL, pRi, lC, st 10...; = M23 [142]

Auffindtip für Messier 23

Karte
Karte mit Hilfe von TheSky und GIMP erstellt. [129, 132]

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.