Galaxie Messier 100

Objektbeschreibung

M 100 + SN 2006X SDSS9
M 100 + SN 2006X SDSS9: Galaxie M 100 mit Supernova 2006X, Galaxie NGC 4312 und weitere kleinere Galaxien; Vixen ED-Apochromat 115mm f/7.7, Canon EOS 20Da; ISO 1600, 8x483s; Langis, Obwalden; © 29. 3. 2006 Eduard von Bergen

M 100 wurde am 15. März 1781 von Pierre Méchain entdeckt und am 13. April desselben Jahres von Charles Messier katalogisiert. Er schrieb dazu: «Nebel ohne Stern, von gleichem Licht wie der vorhergehende [M 99], platziert im Ohr der Jungfrau. Gesehen von M. Messier am 15. März 1781. Die drei Nebel Nr. 98, 99 und 100 sind aufgrund ihrer geringen Helligkeit sehr schwer zu erkennen: Man kann sie nur bei gutem Wetter sehen, wenn sie den Meridian passieren.» [281]

M 100
M 100: Galaxie M 100 in Coma Berenices; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 40+10+10+10 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Es handelt sich hier um eine Galaxie des morphologischen Typs SAB(s)bc, eine Zwischenform von Spiralgalaxie und Balkenspirale, nach dem erweiterten Hubble-Klassifikationsschema nach de Vaucouleur. Distanzmessungen mit unterschiedlichen Methoden variieren von 11.0 Mpc bis 27.6 Mpc bei einem Mittelwert von 16.2 Mpc (52.8 Millionen Lichtjahre). M 100 hat einen aktiven Kern, eine helle Region im Zentrum, verursacht durch ein supermassives Schwarzes Loch, welches Materie verschlingt. In den Spiralarmen befinden sich auch kleinere Schwarze Löcher, inklusive den Überresten von fünf seit 1900 beobachteten Supernovae. Die letzte war SN 2006X, eine Typ Ia Supernova. [145, 194, 215]

«The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters» von J.L.E. Dreyer, nachbearbeitet 1988 von Roger W. Sinnott [142]. Koordinaten in B2000.0.
Name Typ RA [hm] Dec [dm] Const ⌀ ['] vMag Beschreibung
IC 783Gx12 21.6+15 45Com1.513.6eF, S, R
NGC 4312Gx12 22.5+15 32Com4.711.8pB, cL, E, gbM
NGC 4321Gx12 22.9+15 49Com6.99.4!! pF, vL, R, vg, psbMrN, 2-br spir; = M100
NGC 4323-12 22.9+15 54Com2nd of 2, vF, n of M100; = 4322?
NGC 4322Gx12 23.0+15 54Com1.313.91st of 2, vF, n of M100
NGC 4328Gx12 23.3+15 48Com1.513.5F, S, R, r

Auffindkarte

Die Galaxie M 100 befindet sich im Sternbild Coma Berenices (Haar der Berenike) etwa zwischen den Sternen Vindemiatrix (ε Virginis) und Denebola (β Leonis). Die beste Zeit für die Beobachtung ist Januar bis Juli.

Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.