Sternbild Pyxis (Schiffskompass)

Pyxis
Pyxis: IAU Sternbildkarte [150]

Eigenschaften

Pyxis liegt zwischen Antlia und Puppis, nördlich von Vela. Es ist ein unauffälliges Sternbild aus Sternen knapp 4. Größe. Die Fläche beträgt 221 Quadratgrad und das Zentrum kulminiert jeweils etwa am 3. Februar um Mitternacht. [9, 15]

Daten für das Sternbild Pyxis [150]
IAU NamePyxis
IAU GenitivPyxidis
IAU KürzelPyx
Deutscher NameSchiffskompass
Opposition31. Januar
Saison (47° N)Dezember … März
Rektaszension08h 26m 43s … 09h 27m 37s
Deklination-37° 17' 31" … -17° 24' 41"
Fläche221 deg2
Nachbarn (N↻)Hya, Pup, Vel, Ant

Deep-Sky Objektbeschreibungen

Kataloge

Sternbild Argo Navis
Sternbild Argo Navis: Illustration aus «Uranometria» von Johann Bayer, Kupferstich von Alexander Mair, 1603 [28]

Mythologie und Geschichte

Pyxis ist der kleinste und unscheinbarste Teil des ursprünglichen Sternbildes Argo Navis, im Jahre 1752 von Abbé Nicolas Louis de Lacaille aufgelöst wurde. Die Wichtigkeit der magnetischen Kompassnadel ist für die Seefahrt unstreitig, obwohl das Argo Navis seinerzeit sicherlich keinen Kompass an Bord hatte. Pyxis ist der lateinische Ausdruck für Dose oder Kompassgehäuse. [7, 21]

Quellenangaben

  • [7] «Der grosse Kosmos-Himmelsführer» von Ian Ridpath und Wil Tirion; Kosmos Verlag; ISBN 3-440-05787-9
  • [9] «Drehbare Sternkarte SIRIUS» von H. Suter-Haug; Hallwag-Verlag, Bern
  • [15] «Hartung's Astronomical Objects for Southern Telescopes» by David Malin and David J. Frew; Melbourne University Press 1995; ISBN 0-522-84553-3
  • [21] «Taschenatlas der Sternbilder» von Josef Klepesta und Antonin Rükl; Verlag Werner Dausien; ISBN 3-7684-2384-0
  • [28] «Uranometria omnium asterismorum continens schemata, nova methodo delineata aereis laminis expressa» Johann Bayer, Augsburg, 1603; DOI:10.3931/e-rara-309
  • [150] IAU: The Constellations, 11. Oktober 2020; iau.org/public/themes/constellations