Hickson 61, The Box

Objektbeschreibung

Hickson 61
Hickson 61: Ausschnitt aus dem Sloan Digitized Sky Survey [147]

Im Jahre 1981 stellte Paul Hickson der Öffentlichkeit seine systematische Suche nach Galaxiengruppen auf den Fotoplatten des POSS vor. Um von ihm als eine Galaxiengruppe klassifiziert zu werden, sollten mindestens vier Mitglieder identifizierbar sein, welche einigermassen kompakt und isoliert von den übrigen sein mussten. Der Katalog beinhaltet 100 Galaxiengruppen.

Hickson 61
Hickson 61: Galaxiengruppe in Coma Berenices; 500/2500mm-Newton + SBIG ST-6; 6x30s; Sternwarte Bülach; © 22. 7. 1996 Stefan Meister

Die Galaxiengruppe mit NGC 4169, welche die hellste der vier ist, trägt die Nummer 61 in Paul Hicksons Atlas of Compact Groups of Galaxies und wird auch mit The Box (die Schachtel) bezeichnet (nicht zu verwechseln mit NGC 6309, Box Nebula). Der Name ist treffend, da die vier Galaxien annähernd rechte Winkel untereinander bilden. Die vier Galaxien zeigen auf den POSS-Fotoplatten keine Spur von Interaktion. [96]

Die Galaxie NGC 4169 in der südwestlichen Ecke ist des kompakten Typs S0, der Zwischenstufe von einer Spiralgalaxie und einer Balkenspiralgalaxie. Wir blicken ziemlich von der Seite auf sie, denn ihre Rotationsachse ist um 70 Grad zu unserer Blickrichtung geneigt. Die Fluchtgeschwindigkeit bezüglich zur Lokalen Gruppe beträgt etwa 3800 km/s. Bei einer Hubble-Konstanten von 75 km/s/Mpc bedeutet dies eine Entfernung von etwa 170 Mio. Lichtjahren. [134]

Bei der langen Galaxie NGC 4173 in der nördlichen Ecke blicken wir genau auf die Kante, was die Bestimmung ihres Typs schwierig macht. So findet man im Deep-Sky Field Guide to Uranometria 2000.0 [22] den Typ SBd und bei der Lyon-Meudon Extragalactic Database [134] den Typ Scd. Beides sind sehr offene Systeme mit weit ausladenden Spiralarmen. NGC 4173 entfernt sich mit einer Geschwindigkeit von lediglich 1000 km/s, was einer Entfernung von nur 43 Mio. Lichtjahren gleichkommt. Sie scheint also nicht zu der Gruppe zu gehören, dennoch hat sie Paul Hickson hinzugezählt. NGC 4173 fällt auch wegen ihrer geringen Flächenhelligkeit etwas aus der Reihe.

NGC 4174 an der südlichen Ecke ist mit Abstand die kleinste der vier Galaxien, aber dennoch wesentlich heller als NGC 4173. Auch bei dieser Spiralgalaxie blicken wir beinahe auf die Kante, denn der Winkel zwischen Rotationsachse und Blickrichtung misst etwa 72 Grad. Sie zeigt die gleiche Fluchtgeschwindigkeit wie NGC 4169, also auch die gleiche Entfernung. [134]

Die Galaxie NGC 4175 im Westen der Vierergruppe ist eine Spiralgalxie des Typs S oder Sb, also etwa wie M 31. Der Neigungswinkel beträgt 86 Grad, also blicken wir nahezu auf die Kante. Ihre Fluchtgeschwindigkeit ist mit etwa 3900 km/s relativ zur Lokalen Gruppe etwas höher, was einer Entfernung von 170 Mio. Lichtjahren gleichkommt. [134]

«Catalogue of Principal Galaxies (PGC)», Paturel et al. 1989 [144] Koordinaten in J2000.0; HRV = Heliozentrische Radialgeschwindigkeit; PA = Positionswinkel
NamenRA
[hms]
Dec
[dms]
Morph
Typ
Dim
[']
Btot
[mag]
HRV
[km/s]
PA
[°]
HICK 61A, NGC 416912 12 18.9+29 10 49L M1.8 x .913.23808 153
HICK 61B, NGC 417312 12 21.5+29 12 24S M5.0 x .713.41105 134
HICK 61D, NGC 417412 12 26.9+29 08 57S M.8 x .314.43980 50
HICK 61C, NGC 417512 12 30.6+29 10 09S M1.8 x .414.23938 130

Wie findet man die Schachtel?

Das Galaxienquartett ist unter den Unmengen an Galaxien des Coma/Virgo-Haufens nicht ganz einfach zu finden. Etwa vier Grad westlich und ein Grad nördlich vom 4.4 mag hellen Stern γ Comae Berenices beginnt man mittels eines Grossfeldokulars mit der Suche nach den im 1° Close-Up gezeigten Sternmustern. Da das Galaxienquartett recht lichtschwach und unscheinbar erscheint, empfiehlt sich dann ein Okular mit etwa 15' Gesichtfeld.

Karte Hickson 61
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.