NGC 4567/8, Siamesische Zwillinge

Objektbeschreibung

NGC 4567
NGC 4567: Siamesische Zwillinge in der Jungfrau; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 135+20+20+20 min LRGB; Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Die beiden Galaxien wurden am 15. März 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt. Wie bei den meisten seiner Entdeckungen verwendete er sein 18.7-Zoll-Spiegelteleskop mit 20 Fuss Brennweite. Er katalogisierte sie als IV 8 und IV 9 (Klasse IV = planetarische Nebel, Sterne mit Graten, mit milchigen Haaren, mit kurzen Strahlen, bemerkenswerte Formen usw.) Er beschrieb sie als «einen Doppelnebel, Haare laufen ineinander, nah dran, nicht sehr schwach». 1888 fügte Dreyer diese beiden Objekte als NGC 4567 und NGC 4568 seinem berühmten Katalog hinzu. [463]

Das Galaxienpaar kennt man auch unter dem Namen Schmetterlings-Galaxien, da sie wie ein solcher Flügelschlag aussehen. Es handelt sich um nahe beieinander stehende Galaxien, welche sich aber gegenseiteig nicht beeinflussen. Die Siamesischen Zwillinge sind deshalb kein gewöhnliches Galaxienpaar. Sie sollten miteinander aggieren, aber gerade dies stellt man nicht fest. Eine bis anhin wissenschaftliche Ungereihmtheit, welche es noch zu klären gilt. [192]

«Catalogue of Principal Galaxies (PGC)», Paturel et al. 1989 [144]
NameRA [hms]Dec [dms]mTypeDim [']Btot [mag]HRV [km/s]PA [°]
NGC 456412 36 26.9+11 26 21E3.2 x 1.812.0111947
NGC 456712 36 32.8+11 15 31S M3.1 x 2.212.1226685
NGC 456812 36 34.7+11 14 15S M4.6 x 2.211.7225523
IC 357812 36 39.5+11 06 12S.9 x .315.1135

Auffindkarte

Das Galaxienpaar findet man im Sternbild Jungfrau (Virgo) im Virgohaufen. Verbinde die Sterne Vindemiatrix (ε Virginis, 2.8 mag) und Denebola (β Leonis, 2.1 mag). Positioniere den Telrads etwa im ersten Drittel, do dass der mittlere Telrad-Kreis unterhalb der Verbindungslinie kommt und der 4.9 mag helle Stern ρ Virginis zwischen die äusseren Kreise zu liegen kommt. Das Galaxienpaar befindet sich etwa ein halbes Grad südwestlich von Messier 58. Unweit davon steht ein Paar etwa gleich heller Sterne von knapp zwölfter Grössenklasse.

Karte NGC 4567
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Visuelle Beobachtung

NGC 4567 + NGC 4568
NGC 4567 + NGC 4568: Bleistiftskizze; 14" PWO-Dobson f/4.6, TV-Radian 8 mm, 200x, 0.3°, D: 6.0, L: mittelmässig-ruhig; Honegg 1460m; © 31. 5. 2003, 01:45 Eduard von Bergen

350 mm Öffnung: Mit 11.3 mag und 10.8 mag sind die zwei Glaxien bereits in kleineren Teleskopen auffindbar. Beide haben einen hellen Kern und sind elliptischer Form. Sie scheinen sich an den Enden zu berühren. Letzteres ist aber erst mit einer mittelgrossen Öffnung sicher zu sehen. [192]

14" PWO-Dobson, F:4.6 / TV-Radian 8mm, 200x, 0.3°
Eduard von Bergen

Quellenangaben

144Catalogue of Principal Galaxies (PGC); Paturel G., Fouque P., Bottinelli L., Gouguenheim L.; Astron. Astrophys. Suppl. Ser. 80, 299 (1989); cdsarc.unistra.fr/viz-bin/cat/VII/119 (2021-02-18)
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
192Deep-Sky Guide; fernrohr.ch/1d_deep-sky-guide.html (2020-12-25)
463«Catalogue of one thousand new nebulae and clusters of stars» William Herschel, Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 1 January 1786; DOI:10.1098/rstl.1786.0027