Messier 17, Omeganebel, Schwanennebel, Hufeisennebel

Objektbeschreibung

M 17
Aufnahme mit FFC 4.0/760 auf Fuji SHG 400 hyp.; © 1992 Beat Kohler

Der diffuse Nebel Messier 17 wurde vermutlich erstmals vom Schweizer Astronomen de Cheseaux im Jahre 1764 entdeckt. Unabhängig davon entdeckte Charles Messier im Juni desselben Jahres diesen Nebel nochmals. Aufgrund seiner Form erhielt der Nebel zahlreiche Namen wie Schwanennebel, Omeganebel, Hufeisennebel aber auch Tabakpfeife.

M 17 DSS
M17 (links) mit IC 4706 (oben rechts). Ausschnitte aus dem STScI Digitized Sky Survey und Two Micron All Sky Survey (2MASS) [147]

Anders als z.B. der benachbarte M 8 enthält dieser Nebel keinen auffälligen Sternhaufen, doch ist er über das ganze Feld mit mehreren Sternen ab neunter Grössenklasse durchsetzt. Möglicherweise sind die Hauptsterne, welche den Nebel zum Leuchten anregen, durch dichte Gasmassen verdeckt. Nach einer Studie von 1965 gehören mindestens 35 Sterne zu diesem Nebelkomplex, welcher genug Masse besitzt, um etwa 800 sonnenähnliche Sterne hervorzubringen. Wie viele andere Nebel ist auch dieser eine Quelle starker Radiostrahlung. Nach Distanzschätzungen liegt der Nebel in einer Entfernung von etwa 5700 Lichtjahren. Gemäss dieser Messung beträgt der Durchmesser des hellsten Nebelteils, welche den Körper des Schwans bildet, etwa 12 Lichtjahre. Mitsamt den schwächeren Aussenregionen des Nebels weist er eine Ausdehung von etwa 40 Lichtjahren auf. [4]

John L. E. Dreyer identifizierte mit IC 4706 nach seinen Angaben einen kleinen, schwachen Nebel um zwei Sterne neunter Grössenklasse, etwa 20 Bogenminuten in nordwestlicher Richtung von M 17 gelegen. Auf Abb. 2 (oberes Bild) sind die beiden Sterne am mit dem Nebel oben rechts zu erkennen. Ein Ausschnitt der gleichen Stelle aus dem Two Micron All Sky Survey (2MASS) (unteres Bild) zeigt, dass diese sternreiche Gegend von Dunkelwolken durchzogen sind. Eine davon befindet sich vor M 17. Somit handelt es sich bei IC 4706 um denselben Nebel wie M 17.

— 2021, Bernd Nies

«The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters» von J.L.E. Dreyer, nachbearbeitet 1988 von Roger W. Sinnott [142]. Koordinaten in B2000.0.
Name Typ RA [hm] Dec [dm] Const ⌀ ['] vMag Beschreibung
IC 470618 19.6-16 01Sgr*9.2 in S neb, conn with M17
NGC 6618C+N18 20.8-16 11Sgr46.6.0!!!, B, eL, eiF, 2 hooked; = M17

Auffindtipp für Messier 17

M 17 befindet sich im Sternbild Sagittarius (Schütze). Denkt man sich eine Linie von γ Scuti (4.7 mag) zu μ Sagittarii (3.86 mag) und positioniert darauf den mittleren Telradkreis wie in der untenstehenden Aufindkarte, sollte M 17 in einem Grossfeldokular bereits zu sehen sein. Die beste Beobachtungszeit ist Juni bis August.

Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.