IC 443, Quallennebel, Jellyfish Nebula

Objektbeschreibung

IC 443 © Radek Chromik
IC 443: 500 mm Cassegrain f=3625mm / f7.2; SBIG STL11K; 90+3*40 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2011 Radek Chromik

IC 443 wurde am 25. September 1892 vom deutschen Astronomen Max Wolf entdeckt. [196] Der Nebel erhielt aufgrund seines Aussehens den Spitznamen «Quallennebel» (Jellyfish Nebula), nicht zu verwechseln mit dem Medusanebel (Abell 21). Beide Objekte haben nicht nur einen ähnlichen Namen (Meduse ist der wissenschaftliche Name für Qualle), sondern ein ähnliches Aussehen. Im Gegensatz zu Abell 21 handelt es sich bei IC 443 um einen Supernova-Überrest und nicht einen planetarischen Nebel. Als Ursprungsort der Supernova wurde der Pulsarwind-Nebel mit dem Neutronenstern CXOU J061705.3+222127 identifiziert. In IC 443 wurde eine Jet-ähnliche Struktur entdeckt, welche vom Neutronenstern auszugehen scheint. Die Entfernung zu IC 443 beträgt etwa 1.9 kpc (6200 Lichtjahre) und das Alter wird auf etwa 30'000 Jahre geschätzt. [307, 359]

«The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters» von J.L.E. Dreyer, nachbearbeitet 1988 von Roger W. Sinnott [142]. Koordinaten in B2000.0.
Name Typ RA [hm] Dec [dm] Const ⌀ ['] vMag Beschreibung
IC 443Nb06 16.9+22 47Gem50.F, narrow, curved

Auffindkarte

Der galaktische Nebel IC 443 befindet sich beim Stern Propus (η Gem) im Sternbild Gemini (Zwillinge), welches von Oktober bis April am besten sichtbar ist.

IC 443 Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.